Auf Einladung der Ortsgruppe Frohnau von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf präsentierte Prof. Dr. Claudia Kemfert, Wirtschaftswissenschaftlerin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, am Montag, 29.6.2020 in einer Videokonferenz ihre Thesen für den Wandel hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Unter folgendem Link ist die Aufzeichnung der Veranstaltung abrufbar: https://youtu.be/Cf71X9YkzMs   Mehr »

Die Aktion "Band für ein Grünes Europa" der LAG Europa ist eine Botschaft für Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und Menschlichkeit an die deutsche Bundesregierung, die am 1. Juli 2020 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt.

Wir treffen uns am 1. Juli um 11.30 vor dem Haupteingang des Bundeskanzler*innenamtes.    Mehr »

Wirtschaft verändern - Klima retten

Die Ortsgruppe Frohnau des Kreisverbands Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf lädt am 29.06.2020 um 20 Uhr zur Online- Veranstaltung „Wirtschaft verändern - Klima retten!“ mit Prof. Dr. Claudia Kemfert als Referentin ein.

Im Fokus der Veranstaltung steht vor allem die Frage: „Wie kommen wir zu einer klimaneutralen Wirtschaft nach Corona?“

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Prof. Dr. Kemfert eine Spezialistin auf diesem Gebiet gewinnen konnten. Sie ist Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und als Beraterin an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik auf nationaler und internationaler Ebene tätig.

Die Einwahldaten sind folgende:

https://global.gotomeeting.com/join/971049413

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen.
Deutschland: +49 721 6059 6510
Zugangscode: 971-049-413

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Presse-Info: Reinickendorfer Bündnisgrüne, Verbände und Radfahrer*innen Demonstrieren für fahrradgerechten Bezirk

Die Bündnisgrünen in Reinickendorf nutzten die letzte BVV-Sitzung vor der Sommerpause am Mittwoch, 10.6.20, um ihrer Forderung nach Einrichtung von temporären Radwegen in Reinickendorf Nachdruck zu verleihen. Der Kreisverband der Bündnisgrünen in Reinickendorf hatte zu der Demonstration vor dem Rathaus Reinickendorf aufgerufen, nachdem ein gemeinsamer Antrag der grünen Bezirksfraktion und der Fraktion Die Linke für geschützte Radwege am Widerstand von CDU, AfD, SPD und FDP gescheitert war.

„Jetzt sollte der Bezirk zeigen, dass er sich an das Berliner Mobilitätsgesetz halten will, das ein gleichwertiges Mobilitätsangebot in allen Bezirken, also auch in den Außenbezirken vorsieht“, erläuterte der Kreisvorsitzende, Mathias Adelhoefer, den Grund für die kurzfristig angesetzte Demonstration.

Unterstützt wurde die gemeinsame Aktion des Kreisverbands und der bündnisgrünen Bezirks­fraktion von engagierten Radfahrer*innen, die ebenfalls nicht verstehen können, dass die zuständige Stadträtin auf den „Erfolg“ verweist, in den vergangenen vier Jahren insges. 12 km Radwege neu angelegt zu haben. Bei einem Anteil der Radwege von ca. 2,5 % am Reinickendorfer Straßennetz kann von einer „Gleichwertigkeit“ nicht die Rede sein. Bezogen auf die Gesamtlänge der Straßen in Reinickendorf von 472 km stehen dem Radverkehr also gerade mal 11,8 km Radwege neu zur Verfügung!

Aber der Bezirk ist nicht nur in der Pflicht, das Mobilitätsgesetz umzusetzen. Auch die vom Berliner Senat verabschiedeten Regelpläne zur Einrichtung von temporären Radstreifen müssten auf der To-Do-Liste des Bezirksamtes stehen. Nur ist davon nichts zu bemerken. Im Gegenteil: In einem Gespräch am Rande der Veranstaltung betonte die zuständige Stadträtin, dass ein Wandel in Reinickendorf hin zu einer Förderung des Fahrradverkehrs nicht nötig sei und Pop-Up-Lanes schon gar nicht in Frage kämen – man sei hier schließlich nicht in Kreuzberg!

Der Verdruss mit der unzulänglichen Fahrradpolitik des Bezirks wurde noch deutlicher bei einer Veranstaltung von Changing Cities am Sonntag, 14.6.20. Die Fahrrad-Demonstration führte von Tegel über normalerweise stark befahrene und von Radfahrer*innen gemiedene Straßen – den Waidmannsluster und den Zabel-Krüger-Damm – bis nach Lübars und von dort noch weiter bis ins Dorf Rosenthal im Bezirk Pankow.

An der Fahrrad-Demonstration nahmen mehr als 100 Radfahrer*innen aller Altersgruppen teil. Unisono war zu hören, dass sie liebend gerne mehr Wege mit dem Rad zurücklegen würden, wenn nicht die Angst vor Unfällen sie dazu veranlassen würde, manchmal eben doch das Auto zu nehmen, um sich sicher zu fühlen.

Kreisvorsitzende Klara Schedlich bemerkt dazu: „Das ist doch verrückt. Die meisten Menschen versuchen, sowohl mehr Bewegung in ihren Alltag einzubauen als auch etwas für den Klimaschutz zu tun, um nachfolgenden Generationen einen bewohn­baren Planeten zu hinterlassen. Und trotzdem sind sie von einer fast nur dem Auto zugewandten Verkehrspolitik gezwungen, gegen ihre Prinzipien das Auto zu wählen.“

Übrigens belegen dies die Statistiken zur Autonutzung – 40 % der Strecken unter 3 km werden mit dem Auto zurückgelegt.

Einig waren sich die Sprecher*innen bei den Zwischenkundgebungen entlang der Demonstrationsstrecke, dass es ihr Ziel sei, Reinickendorf in den fahrradfreundlichsten Bezirk umzubauen. Klar ist, dass dies noch ein langer Weg wird, aber der Druck auf die Bezirkspolitik wird in den Monaten vor den Wahlen 2021 eher steigen und wir sind gespannt, ob sich nicht doch endlich etwas bewegt oder ob es bei einer Schaufensterpolitik bleiben wird.

Wir werden jedenfalls nicht nachlassen in unserem Bemühen, mit den Willigen im Bezirk gemeinsam für eine Verkehrswende zu arbeiten – zum Wohle aller im Bezirk, die einfach nur mit dem Fahrrad sicher ans Ziel gelangen wollen.

Bitte richten Sie Nachfragen an: Harriet Lommer, kreisverband(at)gruene-reinickendorf.de

Bilder: Milena von Pressentin (1) und Hinrich Westerkamp (2)

Erster temporärer Radstreifen in Reinickendorf

Der temporäre Radstreifen
Zahlreiche Demonstrant*innen fordern mehr Platz für Fahrräder
Hier fehlt ein Radweg!

Am Sa. 23.05.20 rief der Kreisverband B90 die Grünen zu einer Demonstration auf. Unter dem Motto: „Pop-Up-Radwege auch in Reinickendorf!“ versammelten sich zahlreiche Radfahrer*innen und Interessierte in der Berliner Straße in Tegel. Sie forderten mehr Platz auf den Straßen für Radfahrer*innen und nahmen das Angebot wahr, sich über den aktuellen Trend für mehr Sicherheit und Gesundheit in Folge der Abstandsregeln zu informieren.

Von der Polizei wurden die rechte und die mittlere Fahrbahn im Bereich der Demonstration für den fließenden Verkehr gesperrt, so dass dort unter Einhaltung der zur Zeit geltenden Abstandsregeln die Demonstration stattfinden konnte. Auf dem mittleren Fahrstreifen wurde ein temporärer Radstreifen ausgelegt und mit Pollern gesichert. Anhand dieses Radstreifens zeigten die Demonstrant*innen, wie ein zukünftiges nachhaltiges und fahrradfreundliches Mobilitätskonzept aussehen sollte.

Die Versammlung wurde von zahlreichen Verbänden und deren Aktiven unterstützt – der ADFC, Changing Cities, das Netzwerk fahrradfreundliches Reinickendorf, der VCD Nordost sowie die Bürgerinitiative Waldseeviertel und die Bürgerinitiative Zabel-Krüger-Damm hatten zur Teilnahme an der Aktion aufgerufen.

In seiner Begrüßungsrede betonte der Kreisvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Mathias Adelhoefer, dass nicht nur die Reinickendorfer Radfahrer*innen das Aussitzen der Bezirksverwaltung satt hätten, sondern auch alle, die gerne auf das Fahrrad als alltägliches Verkehrsmittel umsteigen würden, es aber aus Sorge um die eigene Gesundheit unterlassen.

Die Reinickendorfer Abgeordnete Eva Marie Plonske wies in ihrer Rede darauf hin, dass die Verkehrssenatorin Regine Günther (Bündnis 90/Die Grünen) mit der Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes vor zwei Jahren und der Veröffentlichung der Regelpläne des Senats zur Einrichtung temporärer Radstreifen bereits vor Wochen die Grundlagen für eine faire Aufteilung des Straßenraums gelegt hat und forderte die Umsetzung dieser Pläne auch in Reinickendorf. „Wir haben die Nase gestrichen voll von den Scheinargumenten gegen mehr Rechte für Radfahrer*innen aus dem Hause der Bezirksstadträtin“, brachte es der stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf, Andreas Rietz auf den Punkt.

Der verkehrspolitische Sprecher der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf, Jens Augner, erinnerte daran, dass es angesichts der Blockade von Anträgen für eine bessere Radverkehrsinfrastruktur seitens der CDU und AfD, aber bisweilen auch der SPD und FDP nur mit mehr Druck der Zivilgesellschaft auf die politisch Verantwortlichen möglich sei, einen verkehrspolitischen Wandel in Reinickendorf zu bewirken. Mit dieser Demonstration zeigten die zahlreichen Teilnehmenden, dass das Bezirksamt die Blockadehaltung gegenüber temporären Fahrradspuren aufgeben muss, damit alle an dieser gesunden Form der Mobilität teilhaben können – egal welchen Alters und egal ob mit dem Dreirad, Lastenfahrrad oder Fahrrad mit Kinderanhänger!

Vielen Dank für eure Teilnahme!

Aufruf zur Teilnahme an der Aktion "Pop-Up-Radstreifen" am Samstag, 23.5.20 um 11.00 Uhr, Treffpunkt: Berliner Str. 96 (vor Edeka)

Wir wollen das Thema „Pop-Up-Radstreifen“ auch in Reinickendorf voranbringen. Für Radfahrer*innen ist die Einhaltung der Abstandsregeln in der Corona-Zeit nicht immer einfach – besonders beim Überholen oder beim Warten im Kreuzungsbereich fehlt mitunter der nötige Abstand. Die Infektionsgefahr beim Radfahren veranlasst einige, auf den Pkw auszuweichen, was keine gute Lösung ist. Ebenso ist es für Einkaufende vor Geschäften und Supermärkten in belebten Einkaufsstraßen schwierig, den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten. Ein Ausweichen auf den Parkstreifen ist in manchen Situationen unausweichlich.

Für eine Entlastung der Situation würden sog. Pop-Up-Radstreifen und ausgewiesene Wartebereiche vor Geschäften sorgen. Leider ist davon in unserem Bezirk nichts zu sehen. Wir fordern vom Bezirksamt, die bereits vorliegenden Regelpläne des Senats auch in Reinickendorf umzusetzen. Ein entsprechender Antrag unserer Fraktion wurde in der BVV leider abgewiesen.

Um zu zeigen, dass dieses Thema viele Menschen in Reinickendorf bewegt und um den Handlungsdruck auf die Verantwortlichen im Bezirk zu erhöhen, haben wir für Samstag eine Kundgebung mit Fahrrad-Corso angemeldet. Die Aktion wird von einem breiten Bündnis der Verbände unterstützt: Mit dabei sind der ADFC, Changing Cities, der VCD Nordost und weitere. Natürlich gelten die Abstandsregeln auch bei dieser Aktion; eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Maske besteht jedoch nicht.

Seid auch ihr am Samstag mit dabei und erlebt den ersten temporären Radweg in Reinickendorf!

07.05.2020

Pressemitteilung Europatag

Am 9. Mai 2020 begehen wir den Europatag zur Erinnerung an den 9.5.1950, an dem Robert Schumann seinen Plan zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vorstellte. Wir feiern den Europatag in einer Zeit der Covid 19-Pandemie, in einer Zeit der wirtschaftlichen Krise, des gesellschaftlichen Umbruchs und der Klimakrise. Die Außengrenzen Deutschlands sind geschlossen, die Geschehnisse an den europäischen Außengrenzen finden wenig Beachtung. Geflüchtete werden nur in kleinsten Kontingenten gerettet und leben unter miserablen Bedingungen an unserer Außengrenze. Der Kreisverband Reinickendorf hat sich aktiv für Geflüchtete und ihre Aufnahme in Deutschland eingesetzt. Die Idee Europas im Bezirk Reinickendorf zu verwirklichen, ist uns wichtig. Bei der letzten Europawahl 2019 hat der Kreisverband Reinickendorf 22,2% Stimmen erhalten, das sind 23 035 Stimmen für ein grünes, demokratisches und klimaneutrales Europa.

"Hieß es im Mai 1945 "Nie wieder Krieg", muss es heute heißen: "Nie wieder allein, nie wieder ohne Europa!" erklärt der Kreisvorsitzende Mathias Adelhoefer zur Relevanz der europäischen Idee in dieser Corona-Zeit. Wichtig sind uns neben einer gelebten Solidarität in Europa die demokratischen Grundrechte aller europäischen Bürger*innen. Die Grüne Jugend Nord setzt sich engagiert und nachdrücklich für demokratische Präsidentschaftswahlen in Polen ein. Dazu organisierten sie gemeinsam mit der polnischen und tschechischen grünen Jugendorganisation und einigen Landesverbänden der Grünen Jugend (Frankfurt und Bielefeld) einen online-Protest unter dem Hashtag #nocoronaelections. Nicht nur die Präsidentschaftswahlen werden behindert, sondern in hohem Maße auch die Presse- und Meinungsfreiheit. Diese Einschränkungen der demokratischen Grundrechte gelten gleichermaßen in der Türkei und in Ungarn. Dies geht einher mit nationalem Gedankengut und der Ausgrenzung anderer.

Anna Cavazzini, Europaabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen "Ich finde eine Sache ganz wichtig zum Europatag: Wir haben in der Corona-Krise gesehen, dass es ganz viele nationale Alleingänge gab, es gab Export-Restriktionen von Medizingütern, Grenzen wurden geschlossen, finanzielle Egoismen. Ich glaube man kann aus dieser Krise lernen: Europa funktioniert am besten, wenn wir gemeinsam handeln. Wir brauchen Europa, um die Krise zu überwinden und für all das kämpfen wir Grüne."

07.05.2020

Sieg der Erinnerung - Gedenken an die Nacht der Befreiung

Am 8. Mai gedenken wir dem Ende des zweiten Weltkrieges. Mit einer Online- Veranstaltung, am 07.05.20 ab 20:00 Uhr, erinnern Bündnis 90/ Die Grünen an 75 Jahre Kriegsende. Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen unter:

www.gruene-bundestag.de/termine/sieg-der-erinnerung-gedenken-an-die-nacht-der-befreiung

07.05.2020

Helfen wir gemeinsam unseren Straßenbäumen!

Unsere Straßenbäume haben Stress. Sie leiden unter Durst.

Sie wollen Bäume gießen? Machen Sie bitte mit!

Das wäre ganz prima für die Bäume und damit für unser Stadtklima.

Aber allzu oft geht Gießen gar nicht, weil das Gießwasser auf die Asphaltstraße wegfließt und die Baumwurzeln nicht erreicht.

Wir haben an das Bezirksamt Reinickendorf den Antrag gestellt, dass alle Baumscheiben in unseren Straßen vom Straßen- und Grünflächenamt so präpariert werden sollen, dass die Bäume wirksam gegossen werden können.

Beugen wir den Folgen eines weiteren Dürre- und Hitzesommers vor!

Schön, dass Sie dabei sein werden!

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihre Bündnis 90/Die Grünen Berlin-Reinickendorf

So kann es funktionieren: Baumscheibe als Erdwanne
Hier leider nicht: Baumscheibe als "Gebirge"

01.05.2020

1. Mai 2020- Für eine faire Arbeitswelt

Der Tag der Arbeit 2020 ist anders als vorherige. In diesem Jahr können wir zwar nicht auf der Straße demonstrieren, aber gerade die Corona-Krise fordert von uns deutliche Zeichen der Solidarität! Solidarität mit den Menschen aus den systemrelevanten Berufsgruppen, die als Pfleger*innen, Reinigungskräfte oder Supermarktangestellte unter teils schlechtesten Konditionen arbeiten. Hier zeigt sich jetzt klar, wie ungleich Gehalt und Anerkennung verteilt sind.

Wortreiche Wertschätzungen, symbolische Aktionen, aber auch kurzfristige Auszahlungen von Prämien können als temporäre Bezeugungen von Anerkennung nicht genügen. Der Arbeitsmarkt braucht dringend eine nachhaltige Veränderung. Höhere Löhne und akzeptable, für die Branchen allgemeinverbindliche Tarifverträge sind nötiger denn je. Dazu gehört auch die Anhebung des Mindestlohns. Außerdem müssen Minijobs grundsätzlich als sozialversicherungspflichtige Beschäftigung eingestuft werden. Denn denjenigen, die aufgrund der Krise ihren Minijob verloren haben, steht nur die Grundsicherung zu. Diese Menschen sind zurzeit nicht berechtigt Arbeitslosengeld oder Kurzarbeit zu beantragen. Das muss sich ändern.

Die Krise zeigt uns also in aller Schärfe, wie stark noch immer die Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt ist. Wir sollten sie nutzen, um für eine zukünftig gerechtere Arbeitswelt einzustehen.

29.04.2020

Der Tag gegen Lärm am 29.4.2020 fällt in diesem Jahr aus!

Dieses Jahr fällt der Tag gegen Lärm aus. Er ist nicht nötig, denn dieses Jahr ist es nicht der Lärm, der uns stört, sondern das Fehlen von vertrauten Geräuschen. Das öffentliche Leben ist heruntergefahren und Geräusche, die wir sonst als störend empfinden, beispielsweise Fluglärm und Autoverkehr, sind auf ein Minimum reduziert. Die Corona-Krise stellt die Menschen vor andere soziale und ökonomische Herausforderungen, die es jetzt zu lösen gilt. Die Bekämpfung von Einsamkeit, Krankheit, häuslicher Gewalt und Armut sind im Moment ungleich wichtiger.

Im kommenden Jahr wird der Tag gegen Lärm dann möglicherweise wieder an Bedeutung gewinnen, wenn wir uns fragen, wie wir die Welt nach der Krise gestalten möchten. Wir werden dann voraussichtlich auch wieder zu einer Aktion gegen den Lärm aufrufen. Weitere Informationen zum Tag gegen Lärm finden Sie hier: www.tag-gegen-laerm.de/info-tgl

Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an: kreisverband@gruene-reinickendorf.de

08.04.2020

Bericht von unserer März KMV- Erstes Onlinetreffen

Auf der letzten KMV haben wir uns über ein Thema ausgetauscht, das derzeit alle beschäftigt- die Covid-19 Pandemie. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf den Auswirkungen der Krise auf Hilfebedürftige, sowie der Arbeit von Pflegekräften und Menschen mit Sozial- und Erziehungsberufen.

Als Gäste hatten wir dazu Julia Stadtfeld, Integrationsbeauftragte des Bezirks Reinickendorf und Herrn Cornelius, Leiter der Kinderstiftung „Die Arche“ in Reinickendorf eingeladen.

Herr Cornelius berichtete wie die Krise sich auf die Arbeit der Arche auswirkt und wie Wege gefunden werden mit den Kindern, die normalerweise zur Arche kommen würden, in Kontakt zu bleiben.

Frau Stadtfelds derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Versorgung von Kindern in Flüchtlings- und Gemeinschaftsunterkünften, sowie von Obdachlose. Außerdem werden Möglichkeiten gesucht, häuslicher Gewalt vorzubeugen, die in einer Zeit von Isolation ansteigt.

Vielen Dank den Gästen für die interessanten Beiträge und Einblicke und an alle Teilnehmenden für die angeregte Diskussion!

Maßnahmen zum Umgang mit Corona

Der Landesverband Bündnis 90/Die Grünen Berlin nimmt seine Verantwortung, alle Maßnahmen zu ergreifen, um dazu beizutragen, die Ausbreitung von Corona zu verhindern oder zumindest zu verzögern, sehr ernst. Der Landesvorstand hat deshalb folgende Maßnahmen beschlossen:

1. Veranstaltungen des Landesverbandes, der Kreisverbände und (Landes-) Arbeitsgemeinschaften:

- Alle nicht zwingend notwendigen Veranstaltungen des Landesverbandes werden abgesagt oder verschoben. Diese Maßnahme gilt vorerst bis zum Ende der Osterferien; dann werden wir eine erneute Bewertung unter Berücksichtigung der Empfehlung des Robert-Koch-Institutes und der Gesundheitsämter vornehmen.

- Dies bedeutet insbesondere, dass auch die Landesdelegiertenkonferenz am 28.03.2020 und der Frauenbrunch am Samstag, 14.03.2020, abgesagt werden. Inwiefern ein Online-Format möglich ist, prüfen wir derzeit.

- (Landes-) Arbeitsgemeinschaften und Kreisverbänden empfehlen wir dringend, ihre Termine abzusagen oder als Videokonferenzen durchzuführen. (Formate werden Anfang nächster Woche vom Bundesverband zur Verfügung gestellt.) Darunter fallen auch Flyeraktionen wie die zum Equal Pay Day.

- Die Facharbeitsgruppen zur Erstellung des Wahlprogramms tagen nicht physisch. Die FAG-Leitungen werden von der LGS schnellstmöglich über alternative Formate informiert.

- Alle Veranstaltungen und Termine in der Landesgeschäftsstelle werden ebenfalls bis Ende der Osterferien abgesagt. Maßnahmen zum Umgang mit Corona 12.03.2020 2.

 

2. Für unsere Mitarbeiter*innen in der Landesgeschäftsstelle ergreifen wir folgende Maßnahmen und empfehlen euch diese auch für eure Kreisgeschäftsstellen:

- Prüfung, welche Außer-Haus-Termine notwendig sind oder ob sie sich verschieben lassen.

- Wer Homeoffice machen möchte, kann dies grundsätzlich nach Rücksprache mit der Geschäftsführung tun. Insbesondere Mitarbeiter*innen, die zur Risikogruppe gehören, empfehlen wir, vorerst 14 Tage ins Homeoffice zu gehen.

- Solange die Corona-Gefahr andauert, können die Mitarbeiter*innen sieben Tage ohne Krankschreibung zuhause bleiben. Damit verzichten wir auch auf die gesetzliche Krankschreibung, die jetzt per Telefon möglich ist und entlasten die Hotlines.

- Bei Anzeichen von Krankheiten wie Halskratzen, sollen unsere Mitarbeiter*innen zuhause bleiben. Sofern sie sich nicht krank melden wollen, können sie in dieser Zeit auch im Homeoffice arbeiten. 3. Weitere Maßnahmen.

- Die Landesgeschäftsstelle ist für den Publikumsverkehr geschlossen, der Infocounter ist nur dienstags und donnerstags telefonisch erreichbar und reduziert seine Öffnungszeiten auf zwei Tage pro Woche. Mitarbeiter*innen, die nicht im Homeoffice sind, können so Überstunden abbauen und müssen seltener den ÖPNV nutzen.

- Die Osterferien über bleibt die LGS komplett geschlossen.

 

Im Namen des Landesvorstandes,

Nina und Werner

25.02.2020

Bericht von unserer Februar KMV: Familien und Gesundheit im Bezirk und ein größerer Vorstand

Am Dienstag den 25. Februar fand unsere zweite Kreismitgliederversammlung dieses Jahr unter dem Titel "Familie und Gesund - Rund um Geburt und Schwangerschaft" statt.

Wir freuen uns sehr, dass Ann Jule Wowretzko vom Berliner Hebammenverband den Abend als Expertin begleitet, und uns über die aktuelle Versorgungssituation in Berlin und Reinickendorf für Gebärende und ihre Kinder informiert hat. Unsere Abgeordnete Eva Marie Plonske und unsere Fraktionärinnen in der BVV Elke Klünder und Andrea Behnke berichteten ebenfalls aus der Perspektive ihrer Arbeit im Abgeordnetenhaus und  der Bezirkspolitik.

Dieses Thema, aber auch andere Bereiche des großen Feldes Gesundheit im Bezirk wird uns auch weiter beschäftigen.

Außerdem konnten wir unseren Vorstand auf sieben Personen erweitern: Wir freuen uns über die Wahl von Klara Schedlich als neue Vorsitzende und Helen Maruhn und Thomas Rost als Beisitzer*innen.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewählten!

Die Pressemitteilung zur Erweiterung des Vorstandes findet ihr hier.

 

 

 

Unsere neue Vorsitzende: Klara Schedlich
Ann Jule Wowretzko vom Berliner Hebammenverband (Mitte)
Der Vorstand in Reinickendorf: v.l.n.r.: Mathias Adelhoefer, Klara Schedlich, Helen Maruhn, Reinhard Koppenleitner, Barbara Boeck-Viebig und Thomas Rost.
Nicht im Bild: Ellen von Tayn

15.02.2020

Stand in Frohnau zu Handlungsmöglichkeiten gegen den Klimawandel

 

 

Der heutige Stand in Frohnau war besonders erfreulich und erfolgreich.

Wir waren mit 6 Aktiven aus der Ortsgruppe Frohnau vertreten, beste Stimmung, tolle Gespräche und unser Flyer mit den persönlichen Handlungsmöglichkeiten ging weg wie warme Semmeln.

Herzlichen Dank an alle Aktiven!

Unseren Flyer könnt ihr hier herunterladen und mit Interessierten teilen.

 

 

Ankündigung: U14 Workshoptag für Kids zum Thema Klimawandel mit der Grünen Jugend Nord-Berlin

 

Du findest das Thema Klimawandel interessant, möchtest mehr darüber erfahren und bist jünger als 14 Jahre?

Komm vorbei zum U14 Workshoptag am 22.02. um 11:30 -14:30 Uhr im Grünen Fuchs (Brunowstraße 49 in Tegel).

Die Grüne Jugend erarbeitet gemeinsam mit euch, was genau Klimawandel bedeutet und was wir alle dagegen tun können.

Mittags gibt es etwas zu Essen und die Veranstaltung endet gegen halb drei. Alle Fragen beantwortet euch gern Klara per Mail (klara(at)gj-berlin.de).

Die vollständige Einladung kannst du hier herunterladen.

31.01.2020

Wir unterstützen die Initiative Zabel-Krüger-Damm!

 

Wir freuen uns über die Initiative Zabel-Krüger-Damm für mehr Sicherheit insbesondere für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen und rufen alle Interessierten dazu auf, die Petition an die Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf zu unterstützen: https://www.openpetition.de/petition/online/verlangsamung-und-verminderung-des-verkehrs-am-zabel-krueger-damm

Das sind die Forderungen:

  • einen durchgehenden Tempo-30-Bereich von Alt-Lübars, Zabel-Krüger-Damm und Waidmannsluster Damm
  • einen Fahrradschutzstreifen auf dem Zabel-Krüger-Damm
  • mehr Fußgängerampeln oder Zebra-Streifen
  • regelmäßige Geschwindigkeits- und Lärmkontrollen
  • ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept für die Ost-West-Verbindung in Waidmannslust und Lübars

 

Unterstützt die Petition für mehr Sicherheit und weniger Emissionen und Lärm am Zabel-Krüger-Damm!

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Website der Initiative, auf Facebook oder Instagram.

 

 

 

28.01.2020

Volles Haus bei unserer ersten Kreismitgliederversammlung 2020

In unserer Januar KMV haben wir uns zum Jahresauftakt mit dem Thema "Armut in Reinickendorf - Was können wir tun?" auseinandergesetzt.

Gemeinsam mit unserer Referentin Antonia Schwarz von der LAG Gesundheit und Soziales haben wir überlegt, welche Formen von Armut und wo im Bezirk begegnen und was das für unsere Politik für Reinickendorf bedeuten soll.

Herzlichen Dank an Antonia, für ihr Kommen und den wertvollen Input!

Auch im weiteren Verlauf der Sitzung haben wir inhaltlich diskutiert und zwei Beschlüsse im Bereich Klima- und Umweltschutz gefasst:

Zukünftig wollen wir unsere Wahlkämpfe plastikfrei gestalten und  fordern, dass der Senat die Bezirke darin unterstützt, zum Jahreswechsel Lichtshows anzubieten, sodass eine attraktive und stimmungsvolle Alternative zu privatem Silvesterfeuerwerk in jedem Teil Berlins gegeben ist.

Die Beschlüsse zum Nachlesen findet ihr hier.

Außerdem haben wir ein Mitglied der Diätenkommission nachgewählt: Herzlich Glückwunsch Christian!

Die nächste Kreismitgliederversammlung findet am 25. Februar um 19 Uhr in unserer Kreisgeschäftsstelle statt.

 

 

 

16.01.2020

Vernetzung zwischen Reinickendorf und Oberhavel für eine grüne Verkehrspolitik

Vetreter*innen der Kreisverbände Reinickendorf und Oberhavel tauschen sich aus.

 

Das neue Jahr hat direkt mit zahlreichen Aktivitäten begonnen:

Zum Beipiel haben sich Vertreter*innen des KV Reinickendorf mit Freund*innen aus dem KV Oberhavel in Brandenburg getroffen, um auszuloten, wie wir uns gemeinsam für eine grüne Verkehrspolitik auch über Ländergrenzen hinweg stark machen können.

Das Ziel ist dabei, die Anbindung zwischen den beiden Kreisen zu verbessern und vor allem auf klimafreunliche Verkehrsmittel zu setzen. Dazu gehören ein gut ausgebautes ÖPNV-Netz, Radschnellwege, und auch die Möglichkeit die einzelnen Verkehrsmittel miteinander zu verbinden.

Um uns gemeinsam für diese Vorhaben einzusetzen, wurde nun eine offizielle Kooperationsgruppe gegründet, die vierteljährlich zusammenkommen will, um über gemeinsame Schritte zu beraten und Initiativen zu planen. Die Gruppe will sich zukünftig auch weiteren Themen der länderübergreifenden Zusammenarbeit widmen.

Interessierte können sich per E-Mail unter OHV+RDF@gruene-reinickendorf.de an die Gruppe wenden.

Die vollständige Pressemitteilung findet ihr hier.

 

 

Aufruf zur Demonstration "Wir haben es satt!"

 

Liebe Freund*innen und Interessierte,

lasst uns auch dieses Jahr gemeinsam mit dem Bündnis "Wir haben es satt!"

am Samstag den 18.01 auf die Straße gehen,

um für eine ökologische, gesunde Landwirtschaft einzustehen.

 

Wir kämpfen für eine Landwirtschaft, die mit der Natur und nicht gegen sie arbeitet. Statt agrarindustriellen Fleischfabriken wollen wir eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft, die gutes Essen ohne Gift, Gentechnik und Tierquälerei produziert.

Seid dabei!

Wann: 12 Uhr Brandenburger Tor

Grüner Treffpunkt: Siegessäule im Rücken auf das Brandeburger Tor schauend, linke Seite am Grünen Stand.

Start der Demo: ca. 12:30

Wenn ihr selbst nicht dabei sein könnt, dann teilt gerne die Veranstaltung in den sozialen Medien unter dem Hashtag: #WHES2020

 

 

 

Zum Jahreswechsel: Wir sagen "Böllern? Ohne Mich!"

 

Wir vom Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen wollen auch 2019 den Jahreswechsel ohne Böllerei begehen! Wir sagen "Böllern? Ohne Mich!", denn die negativen Folgen dieser fragwürdigen Silvestertradition sind enorm:

Für private Feuerwerkskörper werden in Deutschland jedes Jahr schätzungsweise 140 Mio. Euro ausgegeben. Viele haben an Freude am Böllern, verursachen damit gleichzeitig jedoch große Mengen Feinstaub und Straßenmüll. Das Umweltbundesamt misst an Silvester in einigen Städten 500 bis 562 Mikrogramm Staub in der Luft. Zum Vergleich: Feinstaubalarm wird ausgerufen, wenn der durchschnittliche Wert von 50 Mikrogramm Staub in der Luft überschritten wird.

Dazu kommt extremer Stress für Menschen und Tiere durch den Lärm, Brandgefahr, ernsthafte Verletzungen in den Notaufnahmen der Krankenhäuser und unzählige Polizei- und Feuerwehreinsätze.

Deshalb wollen wir auch dieses Jahr alle dazu aufrufen, den Verkauf von privatem Feuerwerk zu ignorieren und zu sagen: "Böllern? Ohne Mich!". Für einen stimmungsvollen Jahreswechsel ohne Müll und Feinstaub.

Machst du mit?

Unsere vollständige Pressemitteilung findest du hier.

Unseren Infoflyer zu den Folgen von Silvesterböllerei kannst du hier einsehen.

Auch das Umweltbundesamt hat aktuelle Daten zusammengestellt, die du hier herunterladen kannst.

 

----- Wir wünschen allen Frohe Festtage und einen guten Start in das Jahr 2020! ---------

 

 

 

Viel Unterstützung zum globalen Klimastreik!

Gemeinsam mit vielen Tausenden Menschen in Berlin und ganz Deuschland waren wir auch wieder am 29.11. anlässlich des globalen Klimastreiks auf der Straße. Danke an alle, die sich an diesem Tag mit uns für eine zukunftsgerichtete Klimapolitik eingesetzt haben.

Um die Klimaziele von Paris zu erreichen, genügen die Maßnahmen des sogenannten Klimapakets der Großen Koalition bei Weitem nicht! Deshalb ist es nötig, dass wir weiter kontinuierlich Druck ausüben, und klare Signale in Richtung Regierung senden.

Auch im Jahr 2020 werden wir uns in Berlin und Reinickendorf für konsquenten Klimaschutz einsetzen.

Fotos: Clemens Korueber und Mathias Adelhoefer

Aufruf zum Klimastreik am 29.11.2019 !

 

Nach der großen Demonstration am 20.09. wollen wir am 29.11. wieder gemeinsam mit Fridays For Future auf die Straße gehen und für eine Klimapolitik demonstrieren, die diesen Namen verdient!

Wir wollen eine Zukunft ohne Klimakrise und werden an diesem Tag mit vielen Tausend Menschen weltweit dafür einstehen.

Treffpunkt in Berlin ist: 12 Uhr am Brandenburger Tor.
(alle Hintergrund-Infos zum Globalen Klimastreik findest du hier).

Auch in Reinickendorf setzen wir uns mit unserer AG Klima für eine klimagerechte Bezirkspolitik ein. Am Streiktag werden wir wie auch letztes Mal mit dem Fahrrad von Reinickendorf zur Demo fahren (Treffpunkt: 10 Uhr am C&A Alt-Tegel). Unsere Pressemitteilung zum Fahrradkorso findet ihr hier.

Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam für unser aller Zukunft einstehen!

Einladung zur Grünen Zukuftswerkstatt Siemensstadt 2.0 am 30.11.

 

Gemeinsam mit den grünen Kreisverbänden Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf veranstaltet der KV Reinickendorf die Grüne Zukunftswerkstatt Siemensstadt 2.0.

Im Norden Spandaus entsteht mit der Siemensstadt 2.0 ein Stadtquartier, das viele Chancen für Berlin insgesamt bietet. Gemeinsam wollen wir in dieser Werkstatt Antworten auf die Frage finden: Wie kann aus der Siemensstadt 2.0. ein innovatives, sozial-ökologisches Quartier mit Modellcharakter werden? 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Wann: Samstag, 30.11., von 10 -15:30 Uhr (Ankommen ab 9:30)

Wo: Evangelische Gemeinde Siemensstadt, Schuckertdamm 338 (Nähe U-Bhf Rohrdamm)

Wir freuen uns u.a. auf Beiträge und Workshops mit Ramona Pop (Senatorin für Wirtschaft und Betriebe), Nicole Ludwig (MdA) und Daniela Billig (MdA).

Das gesamte Programm und weitere Informationen findet ihr hier.

 

Koordination und Anmeldung: Büro Bettina Jarasch

per e-mail an: buero.jarasch(at)gruene-fraktion-berlin.de

oder telefonisch unter 030-2325-2428 (Büroleiterin: Pola Böhm)

 

 

23.11.2019

Fahrraddemo #MobilOhneFossil: Wir setzen ein Zeichen für klimaneutrale Mobilität in Reinickendorf

 

Tolle Stimmung und gute Beteiligung bei unserer klimapolitischen Radtour "Mobil ohne Fossil" für eine klimafreundliche Mobilität in unserem Bezirk.

Von unserer Kreisgeschäftsstelle "Grüner Fuchs" aus radelten wir zu drei Reinickendorfer Autohäusern, um mit den Verkaufsleitungen ins Gespräch zu kommen. Die Reaktion war zumeist freundlich und verhalten. einige Wochen zuvor hatten wir einen Fragebogen (siehe unten) mit Fragen verschickt. Dabei wollten wir auch herausfinden, ob die Autoverkäufer*innen sich selbst in der Verantwortung sehen, Emissionen zu verringern und so etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen.

Wirkliche Antworten auf unsere Fragen haben wir nicht erhalten, aber wir bleiben dran. Auch Autohäuser haben einen Anteil daran, dass das Klima kippt, die Staus überhand nehmen, unzähliges Leid aufgrund der Verkehrsunfallopfer entsteht und Platz verbraucht wird, den wir für schwächere Verkehrsteilnehmer*innen benötigen.

In diesen klimabewegten Zeiten müssen natürlich auch die Autohäuser Verantwortung übernehmen und daran mitwirken, dass die Mobilitätswende rasch stattfindet. Es ist genug auf Zeit gespielt worden!

Fotos: Michael Geißler und Sabrina Köhler - Herzlichen Dank!

 

 

 

 
 

Aufruf zur Farraddemo "Mobil ohne Fossil!" am 23.11. in Reinickendorf

 

Wir wollen uns für mehr CO2-neutrale Mobilität in Reinickendorf einsetzen und haben mit einigen Autohäusern im Bezirk Kontakt aufgenommen, um herauszufinden, ob wir mit ihrer Unterstützung auf dem Weg in eine zukunftsfähige Mobilität rechnen können.


Ein Umdenken ist weder im Verkaufsverhalten noch im Mobilitätsverhalten erkennbar.
Bei unserer Fahrradtour wollen wir unseren Unmut darüber zum Ausdruck bringen.

Wir treffen uns am 23.11.19 um 10.30 Uhr vor dem Grünen Fuchs, Brunowstraße 49,13507 Berlin und fahren in einem Fahrrad-Corso zu einigen maßgeblichen Playern der Klimakrise.
Seid mit dabei und lasst uns gemeinsam ein Zeichen für eine zukunftsfähige Mobilität setzen!

Unsere vollständie Pressemitteilung findet ihr hier.

 

 

 

09.11.2019

Gedenkveranstaltung "Grenzenlos - Zeitzeugen erzählen" mit dem KV Oberhavel

Trotz des Regens kamen viele Interessierte zu unserer gemeinsamen Gedenkveranstaltung mit dem Kreisverband Oberhavel zum 30. Jahrestag der Maueröffnung in den ehemaligen Grenzstreifen zwischen Frohnau und Hohen Neuendorf.


Für die feierliche Untermalung sorgte der Posauenchor aus Hohen Neuendorf und Bergfelde unter der Leitung von Christian Ohly.
Ergriffen lauschten wir den Zeitzeugenberichten von Fred Bormeister und Carlo Jordan. Beide hoben in ihren Reden das Freiheitssstreben der Menschen und ihren Mut hervor, der die Mauer letzlich zu Fall brachte.
Die Erinnerung an die friedliche Revolution vor 30 Jahren ließ viele Bilder im Kopf entstehen, die uns ermutigen, den Kampf gegen Enge und Diktatur fortzusetzen.


Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Künstlerhof Frohnau, wo wir Gelegenheit hatten, bei Kaffee und Kuchen weitere Berichte zu hören und uns über unsere zukünftigen Pläne auszutauschen.

Fotos: Mathias Adelhoefer, Cherim Adelhoefer und Thomas Rost - Herzlichen Dank!

Einladung zur Gedenkveranstaltung mit Zeitzeugengespräch

 

 

Gemeinsam mit dem Kreisverband Oberhavel laden wir am 9. November 2019 zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung mit Zeitzeugengespräch und Posauenchor anlässlich des 30. Jahrestages der Maueröffnung ein. Unter dem Titel „Grenzenlos – Zeitzeugen erzählen“ wollen wir gemeinsam an die friedliche Revolution erinnern und ein Zeichen für grüne Bündnisse auch 30 Jahre später setzen.

Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr an der Invalidensiedlung/Florastraße 1 (Grenzübergang Nordende Invalidensiedlung/Frohnau - Südende Florastraße/Hohen Neuendorf) mit dem Auftritt des Posaunenchors aus Hohen Neuendorf.

Danach folgen Beiträge der beiden Zeitzeugen Fred Bormeister (ehemaliger Pfarrer von Hohen Neuendorf und bis heute vielseitig ehrenamtlich engagiert) und Carlo Jordan (ehemaliger DDR-Bürgerrechtler, Mitgründer der Grünen Partei in der DDR und ehemaliges Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses).

Im Anschluss an das Gespräch wollen wir entlang des Berliner Mauerradweges zum Künstlerhof Frohnau wandern (Hubertusweg 60, 13465 Berlin), in dessen Café die Gespräche fortgesetzt werden können.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Die vollständige Pressemitteilung findet ihr hier.

 

 

 

08.11.2019

Wir sind bereit für 2020 - Bericht unserer Klausur vom 2.11.

 

Am vergangenen Samstag den 2.11.19 ist der Vorstand des KV Reinickendorf mit der Reinickendorfer BVV-Fraktion, Eva Marie Plonske, unserer grünen Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus, und einem Vertreter der Grünen Jugend Nord-Berlin zu einer gemeinsamen Winter-Klausur zusammengekommen.

In einer produktiven Athmosphäre wurde über die thematischen Schwerpunkte und Ziele für das Jahr 2020 gesprochen. Wir wollen uns zusammen dafür einsetzen, dass sich in Reinickendorf etwas bewegt und haben viel vor: Soziale Themen, Bildung und Gesundheit, aber auch Natur- und Klimaschutz, Mobilität und Finanzpolitik sollen im kommenden Jahr im Vordergrund stehen.

Auch wollen wir noch mehr auf die Reinickendorfer Bürger*innen zugehen und neue Angebote z.B. in den verschiedenen Ortsteilen schaffen und dem Vertrauen, was uns in der Europawahl zum Ausdruck gebracht wurde, auch Taten folgen lassen.

Die Pressemitteilung zur Klausur findet ihr hier.

 

 

 

 

#MehrPlatzFürsRad: Fahrradtour mit Poolnudeln am 21.09. 12 Uhr

1,50m: So groß sollte eigentlich der eingehaltene Sicherheitsabstand beim Überholen sein.

 

Wir laden euch herzlich zu unserer Fahrradtour mit Poolnudeln ein:

Unter dem Motto #MehrPlatzFürsRad fahren wir mit Poolnudeln, also 1,60 m lange Schaumstoffstangen,
die wir auf dem Gepäckträger befestigen durch den Bezirk fahren. Die Poolnudeln dienen als Abstandshalter zum überholenden Fahrzeugverkehr dienen, da viel zu oft die rechtlich vorgegebenen 1,50 m nicht eingehalten werden.

Mit unserer Fahrrad-Tour demonstrieren wir nicht nur für mehr Platz für Fahrräder, sondern
auch für sichere Radwege, die in Reinickendorf immer noch Mangelware sind.

Die Tour beginnt um 12.00 Uhr vor dem Grünen Fuchs (Brunowstraße 49 in Tegel). Dort
stellen wir auch Poolnudeln zur Verfügung. Wir fahren dann gemeinsam durch Reinickendorfer
Straßen, die von Radfahrer*innen als besonders gefährlich eingeschätzt werden.

Die Tour endet um ca. 14.00 Uhr.
Gerne kann auch Musik mitgebracht werden.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, kommt einfach zum Treffpunkt in der Brunowstr. 49 (Grüner Fuchs).

Unsere vollständige Pressemitteilung zu dem Thema findet ihr hier.

Wir freuen uns auf euch!

 

 

 

...und direkt im Anschluss machen wir sauber: Greens Groom Greenwichpromenade! 21.09. ab 15 Uhr

 

Im Rahmen des World-Clean-Up Day machen wir einen Spaziergang zur Greenwichpromenade und werden dort gemeinsam Müll sammeln.

Treffpunkt ist der Grüne Fuchs (Brunowstraße 49) um 15 Uhr , Materialien werden uns freundlicherweise von der Berliner Stadtreinigung zur Verfügung gestellt.

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Hier könnt ihr sehen, wo in Berlin überall ähnliche Aktionen gestartet werden.

 

 

 

#AlleFürsKlima: Am 20.09. mit Fridays For Future auf die Straße zum #Klimastreik! (Kopie 1)

 

Am 20.09. wird weltweit für mehr Klimaschutz gestreikt!

Kommt vorbei mitsamt euren Freund*innen/Eltern/Kolleg*innen und lasst und laut werden für eine Klimapolitik, die unsere Zukunft schützt und ein Fortbestehen unserer Erde sichert!

 

Aus Reinickendorf starten wir ab 10 mit einem Fahrradkorso in Richtung Brandenburger Tor.

Treffpunkt hierfür: 10 Uhr C&A Tegel, Abfahrt 10:15

Zwischenstopp: 11 Uhr Leopoldplatz, 11:15 Weiterfahrt in Richtung City

Für den Korso ist keine Anmeldung nötigt, kommt einfach zu einem der Treffpunkte.

Unsere Presseerklärung dazu findet ihr hier.

 

Wir schließen uns auf der Demo mit dem Block der Grünen Jugend zusammen. Dieser ist auch unser Grüner Treffpunkt (Parteilogos sollen auf Wunsch der Veranstalter*innen zu Hause bleiben).

Grüner Treffpunkt: ab 12:00 Straße des 17 Juni vor dem Brandenburger Tor. (Auf das Tor blickend linke Spur)

Start der Demonstration: 13:00

Ende der Demonstration: 15:00

 

Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam eine konsequente Klimapolitik einfordern!

Diskussionsrunde: Solarpotential in Reinickendorf am 6.9., 19 Uhr

Photovoltaik- Anlage

 

Im Rahmen des "Klimamonat September" lädt der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf ganz herzlich zur Diskussionsveranstaltung

"Solarpotential in Reinickendorf"

am 6.9. 2019 um 19 Uhr

in die Geschäftsstelle "Grüner Fuchs" (Brunowstraße 49) ein.

Gemeinsam mit Vertreter*innen der BVV-Fraktion wollen wir mit Wissenschaftler*innen des Forschungsprojektes PV2City der HTW Berlin  ins Gespräch kommen. Die verstärkte Nutzung von Solarenergie  ist für unabdingbar für ein klimafreundliches Reinickendorf, deshalb wollen wir die Möglichkeiten und Hindernisse für mehr Solaranlagen im Bezirk ausleuchten. Zuletzt hat die Forschungsgruppe eine Studie zum Berliner Solarpotential veröffentlicht, die ihr hier einsehen könnt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

 

 

Grünes Kino: "Plastic Planet" am 4.9. , 19 Uhr

 

Wir freuen uns, in unserer Reihe "Grünes Kino in Reinickendorf" den Dokumentarfilm "Plastic Planet" zu zeigen. Die Veranstaltung findet außerdem im Rahmen unseres "Klimamonat September" statt, mit dem wir das Thema Klimaschutz im Bezirk präsenter machen wollen. Den Trailer und weitere Informationen zum Film findet ihr hier.

Wann: Mi 4.9.2019, 19 Uhr

Wo: Grüner Fuchs, Brunowstraße 49, 13507 Berlin

Nach der Filmvorführung diskutieren wir  mit Georg Kössler (MdA) und ZeroWaste e.V.

Weitere Gäste sind angefragt.

Mathias Adelhoefer moderiert die Veranstaltung.

Der Eintritt ist kostenlos - für Popcorn ist gesorgt - Spenden sind willkommen!

Save the Date: Fest Schönholz zum Thema "Klimaschutz" am 24.8.

So könnte ein Naturpark Schönholz zukünftig aussehen.

 

Gemeinsam mit den Kreisverbänden Mitte und Pankow veranstalten wir auch in diesem Jahr das Fest Schönholz im Bürgerpark Pankow.

Im Anschluss an den Mauerstreifzug mit Michael Cramer von Hermsdorf nach Pankow wollen wir die Fahrradgruppe dort begrüßen.

Los geht es ab 15 Uhr im Bürgerpark Pankow ( Am Bürgerpark/Leonhard-Frank-Straße, 13156 Berlin), der Eintritt ist frei!

Das Fest widmet sich in diesem Jahr dem Schwerpunkt Klimaschutz - es werden bezirks-, landes- und bundespolitische Vertreter*innen erwartet, die mit Klimaschutzexpert*innen über die Möglichkeiten diskutieren, wie man wirksam Klimaschutz vor Ort betreiben und mithelfen kann, die Klimaziele einzuhalten.

In sog. Workshop Spaces werden wir interaktiv über das diesjährige Motto des Festes "Klimakrise und keine Hoffnung?" diskutieren und konkrete Aktionen vereinbaren.

Ein vollständiges Programm folgt.

Wir wollen darüber hinaus weiter für die Einrichtung des Naturparks Schönholz auf dem Gelände des ehem. Güterbahnhofs Schönholz werben. Hierzu gibt bereits es eine Reihe von Initiativen unserer Fraktion in der BVV, zuletzt im März 2019, als die Entwicklung des Naturerlebnisraums Schönholz beschlossen wurde: Hier geht es zur Pressemitteilung der Fraktion

 

 

Großartiges Ergebnis bei der Europawahl - Danke für 22,2% in Reinickendorf!

 

Liebe Freund*innen grüner Politik in Reinickendorf,

gemeinsam mit allen anderen Grünen in Berlin freuen wir uns darüber, dass wir so fantastisch abgeschnitten haben und 23 035 Menschen in Reinickendorf von grünen Inhalten überzeugen konnten (alle Informationen zu den Ergebnissen der Europawahl findet ihr hier, die Ergebnisse in Reinickendorf könnt ihr euch hier ansehen).

Auch hier im Bezirk sind wir dicht hinter der CDU zweitstärkste Kraft geworden, was ohne die unermüdliche Arbeit unserer Aktiven nicht möglich gewesen wäre: Wir sagen "Vielen lieben Dank!" an all die Vielen, die in Gruppen, am Infostand, bei Veranstaltungen, beim Verteilen von Briefkasten-Infos, oder einfach im persönlichen Umfeld und nicht zuletzt bei verschiedenen Demos Präsenz gezeigt und zu diesem Ergebnis beigetragen haben!

Bedanken möchten wir uns auch bei allen Bürger*innen in Reinickendorf, die uns mit ihrer Stimme ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Wir verstehen dieses Ergebnis als Arbeitsauftrag, uns noch mehr im Bezirk einzubringen, Menschen anzusprechen und Angebote zu machen.

Wir wollen nicht locker lassen, sondern hier im Bezirk Politik machen, die uns und unseren nachfolgenden Generationen ein gutes, gerechtes, friedliches, und gesundes Leben ermöglichen kann.

Danke, dass ihr dabei seid!

Eure Grünen in Reinickendorf.

 

 

19.05.2019

Reinickendorfer Grüne fordern mehr Schutz für Radfahrende!

Der Vorsitzende des Kreisvorstandes Mathias Adelhoefer erklärt die Route

Foto: Sibylle Kranwetvogel

 

Etwa 20 Radfahrer*innen aus allen Teilen des Bezirks waren unserer Einladung zur bezirkspolitischen Fahrradtour am 18.5.19 gefolgt und versammelten sich vor dem Grünen Fuchs in der Brunowstraße in Tegel.

Schon seit langem fordern wir ein durchgängiges Fahrradwegenetz in Reinickendorf, das einen sicheren, schnellen und komfortablen Radverkehr ermöglicht. Wir wollen den Anteil des Radverkehrs in Reinickendorf weiter steigern, um einen Beitrag zur Gesundheit der Menschen und zum Erhalt unserer Umwelt zu leisten.

Ein Ziel der Tour war es, unseren Vorschlag eines Radrouten-Dreiecks zur direkten und durchgehenden Verbindung der drei Oberzentren im Bezirk vorzustellen und abzuradeln.

In den Gesprächen während der Route bestätigten die Teilnehmenden, dass ihre Hauptsorge beim Radfahren zu enge Überholmanöver von Auto-, Bus- und Lkw-Fahrer*innen und plötzlich aufgehende Autotüren sind und sie nicht verstünden, dass trotz der vorliegenden Erkenntnisse – Stichwort „Tagesspiegel- Radmesser“ und „adfc-Klimatest“ - in Reinickendorf erkennbar wenig getan würde, um die Situation zu entschärfen.

Dazu kämen holprige und enge Radwege, gefährliche Kreuzungsbereiche und fehlende Fahrradabstellanlagen. All dies macht das Radfahren im Bezirk zu einer alltäglichen Herausforderung. Gerne würden noch mehr Menschen das Fahrrad auch für längere Wege benutzen, wenn die Voraussetzungen dafür stimmten.

Die Reinickendorfer Bündnisgrünen fordern schon seit längerem, dass der Bezirk den steigenden Radverkehr ernst nimmt und insbesondere das seit letztem Jahr geltende Berliner Mobilitätsgesetz ohne wenn und aber umsetzt.

Das Fazit der Teilnehmenden war, dass sie sich mehr geführte Radtouren durch den Bezirk wünschen. Dem Wunsch werden wir gerne nachkommen und in unregelmäßigen Abständen ähnliche Radtouren durch verschiedene Ortsteile des Bezirk anbieten.

 

 Die vollständige Pressemitteilung mit der genauern Routenbeschreibung findet ihr hier.

Schon 2016 haben wir ein Konzept für ein Fahrradroutennetz in Reinickendorf ausgearbeitet, das ihr euch hier anschauen könnt.

18.05.2019

Kein Hertha-Stadion auf dem TXL-Gelände!

 

Mit großer Verwunderung haben die Reinickendorfer Bündnisgrünen einen Zeitungsbericht vom Freitag, 17.5.19 zur Kenntnis genommen, dem zufolge Sportsenator Geisel vorgeschlagen hat, ein Stadion für Hertha BSC nach der Schließung des Flughafens Tegel auf dem TXL-Gelände zu errichten.

Dem Bericht zufolge soll der Standort am nordwestlichen Randbereich der Start- und Landebahnen liegen, also inmitten der Jungfernheide und in unmittelbarer Nähe zum Vogelschutzgebiet am Flughafensee.

Die verkehrstechnische Erschließung soll durch eine Spange vom stillgelegten S-Bahnhof Gartenfeld im Westen und vom U-Bahnhof Kurt- Schumacher-Platz im Osten erfolgen. In der bisherigen Planung ist eine derartige Anbindung des Geländes nicht vorgesehen und auch kaum realisierbar ist, da natursensible Bereiche durchschnitten würden.

Dies müsste dem ehemaligen Senator für Stadtentwicklung und Umwelt auch bekannt sein, ebenso wie die wichtige stadtklimaregelnde Funktion der ca. 200 Hektar großen Kaltluftschneise auf dem Gelände. Dem jetzigen Sportsenator scheint auch nicht bekannt zu sein, dass sich in dem genannten Bereich ein wahres Biotop befindet: eine schützenswerte Trockenrasenfläche, die ein Rückzugsgebiet für zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten darstellt und eine für Berlin seltene Flora und Fauna beherbergt. Auch Herr Geisel müsste eigentlich wissen, dass wir alle dazu aufgerufen sind, uns für die Förderung der Biodiversität einzusetzen!

Ein neues Stadion würde außerdem immensen Platzbedarf und hohe Lärmbelästigung bedeuten und somit klar zu Lasten der Wohnbebauung gehen.

 

Unsere vollständige Pressemitteilung zu dem Thema findet ihr hier.

 

 

 

Infoveranstaltung: Mehr Sonnenenergie-Nutzung in Reinickendorf!

 

Wir laden euch herzlich zu unserer Informationsveranstaltung:

"Mehr Sonnenenergie-Nutzung in Rdf" ein!

Wann: am 24. Mai 2019 um 18 Uhr

Wo: „Grüner Fuchs“, Brunowstr. 49, Berlin-Tegel (U6 Alt-Tegel, SBahn Tegel).

Wir freuen uns auf Frau Laura Ferreri - Leiterin des Solarzentrums Berlin - , die mit einem Kollegen das neue „SolarZentrum Berlin“ vorstellen wird.

Das Zentrum wurde vom Senat gegründet, um im Rahmen der dringend notwendigen Energiewende in Berlin die Nutzung von Sonnenenergie zu fördern. Wir sprechen über die vielen Möglichkeiten der Beratung durch das SolarZentrum und über praktische Handlungsmöglichkeiten in Reinickendorf.

Berlin hat große Solarpotenziale für die Nutzung von Photovoltaik und Solarthermie auf Dächern und Fassaden, die ohne Beanspruchung von Flächenressourcen und häufig „unsichtbar“ genutzt werden können. Nur ein sehr kleiner Teil davon wird derzeit genutzt.

Kommt vorbei! Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

 

 

Aufruf zur Teilnahme an der "Ein Europa für alle" Demo am 19. Mai

 

Europa ist ein Friedensprojekt.

Aber das demokratische Fundament Europas wird von nationalistischen Parteien und Rechtsextremen massiv angegriffen. Dem treten wir entschieden entgegen!

Setze mit uns eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für ein vielfältiges Europa.
Gemeinsam mit dem Bündnis "Ein Europa für Alle" ziehen wir am Sonntag, 19. Mai, mutig, bunt und friedlich durch die Straßen Berlins. Sei dabei und demonstriere mit uns für ein ökologisches, demokratisches und soziales Europa!

Eckdaten: Sonntag, 19. Mai, 12 Uhr Alexanderplatz, der genaue Treffpunkt des grünen Blocks wird noch mitgeteilt .Aktuelle Infos unter: www.facebook.com/events/291227138476716/

 

 

 

2.Queerpolitische Bootsfahrt auf dem Tegeler See

Liebe Freund*innen grüner Politik in Reinickendorf,

auch in diesem Jahr veranstalten wir anlässlich des IDAHOT-Tages am 17. Mai (internationaler Tage gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie) gemeinsam mit SPD, FDP und Die Linke eine queerpolitische Dampferfahrt auf dem Tegeler See.

Treffpunkt ist die Greenwichpromenade Berlin Tegel.

Einlass ab 19:45/ Abfahrt 20:00/ Ankunft 22:00

Wir freuen uns auf eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema:
" Ehe für alle - und nun?" u.a. mit unseren Gästen Lisa Paus MdB, Sebastian Walter MdA und der Reinickendorfer Bezirksverordnete Hinrich Westerkamp von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Moderation übernimmt: Jörg Steinert, Geschäftsführer bei LSVD Berlin/Brandenburg .

Eintritt frei, Essen und Getränke können an Bord erworben werden.

Wir sammeln in diesem Jahr für den neuen Verein Regenbogen Reinickendorf e.V., der sich nach der ersten „Queerpolitischen Dampferfahrt“ in 2018 gegründet hat (www.regenbogen-reinickendorf.de).

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Die Pressemitteilung zur Veranstaltung findet ihr hier.

 

 

 

 

EUROPATAG mit Silke Gebel (MdA)

Wir laden euch ganz herzlich zum Europatag ein

"Europas grüne Zukunft"

mit Silke Gebel (MdA), Fraktionsvorsitzende ein.

 

Zeit: Mittwoch, 8. Mai 2019, 19 Uhr

Ort: LabSaal, Alt-Lübars 8, 13469 Berlin-Lübars

 

Wir wollen mit euch über Europa sprechen und unsere Vorschläge vorstellen. 

 

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

Volles Haus mit Jürgen Trittin im Frohnauer Transformator

 

Wir freuen uns über das rege Interesse an unserer Diskussionsveranstaltung mit Jürgen Trittin am 9. Mai.

Mit einem Jürgen in Hochform diskutierten wir über Außenpolitik und die Bedeutung der Europäischen Union für die zukünftigen Generationen.

Wir dürfen uns die EU nicht schlecht reden lassen, sondern müssen weiter an diesem fantastischen Friedensprojekt arbeiten!

Herzlichen Dank Jürgen für deinen Besuch bei uns in Reinickendorf und diesen spannenden Abend!

Hier einige Impressionen  (Fotos: Hinrich Westerkamp):

 

 

Diskussionsveranstaltung "Grüne Zukunft für Europa" - Wir freuen uns auf Jürgen Trittin (MdB)!

Foto: Laurence Chaperon

 

 

Wir laden euch ganz herzlich zu unserer Diskussionsveranstaltung

"Grüne Zukunft für Europa - Ist Klimapolitik die neue Außenpolitik?"

mit Jürgen Trittin (MdB) ein.

 

Zeit: Donnerstag, 9. Mai 2019, 19 Uhr

Ort: Transformator, Fürstendamm 40, 13465 Berlin-Frohnau

 

Wir wollen mit euch über Europa sprechen und diskutieren, welchen Einfluss EU-Politik auf uns in Reinickendorf hat.

Jürgen Trittin ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit der aktuellen Wahlperiode Mitglied im Auswärtigen Ausschuss. Er setzt sich für eine Außenpolitik ein, die Konflikten vorbeugt und auf Kooperation setzt - auf Bundesebene und in Europa. Außerdem sind Klima- und Energiepolitik Schwerpunkte seiner parlamentarischen Arbeit.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die offizielle Pressemitteilung zur Veranstaltung findet ihr hier.

 

 

 

Diskussionsveranstaltung mit Janik Feuerhahn am 11. April

 

Wir laden euch ganz herzlich zu unserer Diskussionsveranstaltung

"Grüne Zukunft für Europa"

mit Janik Feuerhahn (Kandidat für die Europawahl 2019) ein.

 

Zeit: Donnerstag, 11. April 2019, 19 Uhr

Ort: Transformator, Fürstendamm 40, 13465 Berlin-Frohnau

 

Wir wollen mit euch über Europa reden und diskutieren, welchen Einfluss EU-Politik auf uns in Reinickendorf hat Was bedeutet die Europäische Politik für uns in Reinickendorf?

Janik Feuerhahn ist  Mitglied der Antragskommission der Europäischen GRÜNEN Partei, Vertreter der Grünen in Pankow im Landesausschuss und arbeitet für die Deutsche Welthungerhilfe. Er engagiert sich gegen Hunger und kämpft für mehr Frieden, Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und eine kulturell offene Gesellschaft.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Die offizielle Pressemitteilung zur Veranstaltung findet ihr hier.

 

 

 

 

Aufruf zur Teilnahme an PULSE OF EUROPE am So 31.03.

 

Unter dem Titel "Pulse of Europe" zeigt ein breites Bündnis von Aktivist*innen und Bürger*innen regelmäßig sonntags Flagge für Europa. Wie in vielen anderen Städten kommen auch in Berlin Menschen zusammen, um für ein vereintes Europa einzustehen.

Auch wir Grünen in Reinickendorf möchten euch ermuntern: Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam laut werden für Frieden, Freiheit und Rechtssicherheit.

Treffpunkt für gleichgesinnte Grüne ist am 31.3. ab 14 Uhr auf dem Gendarmenmarkt, bei der Sonnenblume.

Mehr Informationen zu Pulse of Europe findet ihr hier.

Grünes Kino: Free Lunch Society am 22. März

 

Wir freuen uns, in unserer Reihe "Grünes Kino in Reinickendorf" den Dokumentarfilm "Free Lunch Society" zu zeigen. Den Trailer zum Film findet ihr hier.

Nach der Filmvorführung diskutieren wir mit

- Stefan Ziller (MdA), Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und Sprecher für Armutsbekämpfung.

- Peter von Mein Grundeinkommen e.V.

Mathias Adelhoefer moderiert die Veranstaltung.

Der Eintritt ist kostenlos - für Popcorn ist gesorgt - Spenden sind willkommen!

Wo: Grüner Fuchs, Brunowstraße 49, 13507 Berlin

Wann: 22. März ab 19 Uhr

 

 Die Pressemitteilung zur Veranstaltung findet ihr hier.

 

 

 

 

Aufruf zur Demo am 8. März!

"Feiern*Streiken*Weiterkämpfen“: Das ist das Motto, unter dem wir am 8. März, dem Internationalen Frauentag, gemeinsam mit dem Bündnis Frauen*kampftag auf die Straße gehen.

Der 8. März ist in unserer Stadt erstmals Feiertag. Als Grüne wollten wir das so. Klar ist aber auch: Wir legen nicht die Beine hoch, sondern demonstrieren erneut.

Denn wir wollen:

• eine Gesellschaft ohne Sexismus und Gewalt

• eine gerechte Verteilung von Care-Arbeit

• gleichen Lohn für gleiche Arbeit

• sexuelle Selbstbestimmung und reproduktive Rechte

• die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung aller Frauen

 

Lasst uns als Grüne gemeinsam ein Zeichen setzen!

 

14:00 Uhr: Auftaktkundgebung am Alexanderplatz

15:00 Uhr: Start Demo

ca. 17:00 Abschlusskundgebung am Oranienplatz

Grüner Treffpunkt 13:45 Uhr, Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz, am grünen Riesenballon.

Mehr Infos und die Facebook-Veranstaltung gibt es hier.

 

 

 

02.03.2019

Neuer Kreisvorstand gewählt!

von links: Reinhard Koppenleitner, Mathias Adelhoefer, Ellen von Tayn und Barbara Boeck-Viebig
(Bild: Bernd Schwarz)

Wir freuen uns über die Wahl unseres neuen Kreisvorstandes auf der Kreismitgliederversammlung am 26.2.2019:
Der Kreisvorsitzende Mathias Adelhoefer wurde im Amt bestätigt. Als neue Schatzmeisterin wurde Ellen von Tayn gewählt. Neue Beisitzerin im Vorstand wurde Barbara Boeck-Viebig und Reinhard Koppenleitner wurde als Beisitzer wiedergewählt.

Herzlichen Glückwunsch und auf gute Zusammenarbeit für grüne Politik in Reinickendorf!

 

Die vollständige Pressemitteilungen finden Sie hier.

 

 

31.01.2019

Reinickendorf wird Grüner! Wir begrüßen unser 200. Mitglied!

Wir freuen uns darüber, mit Peter Roth-Westdickenberg unser 200. Mitglied in Reinickendorf zu begrüßen!

Peter wurde im Rahmen unserer KMV am 29. Januar vom Kreisvorstand offiziell begrüßt und mit einem Buchpräsent geehrt. Der Inhaber einer Musikschule ist schon von klein auf aktiv für grüne Politik und möchte sich auch in Reinickendorf gerne politisch einbringen.

Unser Kreisvorsitzender Mathias Adelhoefer betont: „Zwar sind wir immer noch ein kleiner Kreisverband, aber wir freuen uns, dass die Mitgliederzahlen auch in Reinickendorf stetig ansteigen und der bundesweite Aufschwung auch bei uns zu spüren ist.“

 Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

 

 

Mathias Adelhoefer und Peter Roth-Westdickenberg (Bild: Sibylle Kranwetvogel)

15.01.2019

Aufruf zur Demonstration: WIR HABEN ES SATT! am 19. Januar

Liebe Freund*innen und Unterstützer*innen,

 WIR HABEN ES SATT!

Die Agrarindustrie verdrängt ökologische und bäuerliche Landwirtschaft. Doch wir wollen eine grüne, klimagerechte Landwirtschaft, die gutes Essen ohne Gift, Gentechnik und Tierquälerei produziert.

Darum gehen wir am Samstag, den 19. Januar 2019, gemeinsam mit euch und einem breiten Bündnis auf die Straße. Wir lassen uns von der Agrarindustrie nicht kleinkriegen. Denn Essen ist politisch!

Die offizielle Homepage zur Demo und den vollständigen Aufruf findet ihr hier.

 

Der Grüne Treffpunkt ist am Brandenburger Tor Ecke Ebertstraße.
Auf Google Maps gibt es auch eine Stecknadel dafür: https://www.google.com/maps/place/52%C2%B030'57.1%22N+13%C2%B022'37.0%22E/@52.5158611,13.3763972,19z/data=!3m1!4b1!4m9!1m2!2m1!1sbrandenburger+tor!3m5!1s0x0:0x0!7e2!8m2!3d52.5158534!4d13.3769408

 

 

 

 

08.01.2019

NEU: Ab 2019 Qi Gong im Grünen Fuchs!

 

Ab dem 17. Januar findet regelmäßig ein Qi Gong - Kurs in der Kreisgeschäftsstelle "Grüner Fuchs" statt (Brunowstraße 49).

Was ist Qi Gong? Unser Trainer Gerolf Kaßmann beschreibt es so:

"Im Qi Gong erfahren wir durch achtsam ausgeführte Bewegungen den natürlichen Fluss der Lebensenergie „Qi“ im Körper. Basale Übungen aus verschiedenen Qigong-Traditionen helfen uns, den Fluss der Energie im Körper zu unterstützen und zu harmonisieren. Wir finden die Möglichkeit, Vitalität und Entspannung, Erdung und Aufrichtung gleichermaßen zu erleben und darin ein natürlich-dynamisches Gleichgewicht zu finden. Die Übungen finden im Stehen, aber auch im Liegen und Sitzen statt und sind auch bei körperlichen Einschränkungen gut durchführbar."

Zeit: Donnerstags (erster Termin 17.1.): 17- 18.30 Uhr

Kosten: 10 EUR pro Termin (Ermäßigung möglich)

Mitbringen: Gymnastik- oder Yoga-Matte und bequeme Kleidung

Es sind keine Vorkenntnisse und keine Anmeldung nötig.

 

 

 

19.12.2018

Böllern Sie noch oder feiern Sie schon?

 

Für Feuerwerksartikel werden in Deutschland auch in diesem Jahr schätzungsweise 140 Mio. Euro ausgegeben. Ein nur vermeintlich harmloser Spaß mit ökologischen Folgen: Feinstaub und Straßenmüll. Feinstaubalarm wird ausgerufen, wenn der durchschnittliche Wert von 50 Mikrogramm Staub in der Luft überschritten wird. Das Umweltbundesamt hat an Silvester in einigen Städten den zehnfachen Wert (500 bis 562 Mikrogramm) gemessen.

Die Verletzungen, die an Silvester in den Notaufnahmen behandelt werden müssen, werden jedes Jahr schlimmer – oft von illegalen Böllern aus China, Italien oder Osteuropa verursacht. Aus Gründen des Brandschutzes haben einige historische Städte das Böllern bereits verboten (Goslar, Tübingen, Rottweil und Esslingen).

Der Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen hat sich daher vorgenommen, das neue Jahr ohne Böller zu begrüßen und fragt die Reinickendorfer Bürger*innen: Machen Sie mit?

Schicken Sie Ihre Vorschläge für ein kreatives, böllerfreies Silvester an: kreisverband(at)gruene-reinickendorf.de. Die besten Vorschläge werden wir hier auf der Homepage veröffentlichen.

 

An mehreren Info-Ständen am  kommenden Samstagvormittag ( 22.12.)  wollen wir unsere Flyer verteilen und mit den Menschen im Bezirk ins Gespräch kommen.

Kommen Sie auch vorbei? Unsere Info-Stände finden Sie von 10.00 bis 13.00 Uhr

  • auf der Frohnauer Brücke
  • in der Fußgängerzone in Tegel und
  • im Märkischen Zentrum/Brunnenplatz

Wir freuen uns auf Ihre Meinungen, Erfahrungen und Ideen!

 

 Unseren Flyer gibt es hier.

Grünes Kino "Following Habeck" am 14.12.

Robert Habeck
Bild: Malte Blockhaus

Im Rahmen unserer Jahresendfeier zeigen wir nur für Mitglieder diesen Film über unseren Bundesvorsitzenden, der seit Januar 2018, als er zusammen mit Annalena Baerbock zur neuen Doppelspitze gewählt wurde, die Republik rockt und für einen Mitgliederaufschwung sorgt. Nach der Filmaufführung diskutieren wir bei Stollen, Gebäck und Glühwein über den Film.

Zum Trailer des Films geht es hier

Die Einladung an alle Mitglieder als pdf findet ihr hier.

04.12.2018

Altes Geschirr gesucht! Sammlung für den Künstlerhof Frohnau

 

Seit einigen Wochen wird in der Kreisgeschäftsstelle der Grünen in Reinickendorf Geschirr für den Künstlerhof Frohnau gesammelt.

Auf dem Künstlerhof finden Künstler*innen seit 1998 Platz, um zu arbeiten. Hier kommen mitten im Wald auf über 3000m² Atelierfläche verschiedenste Kunstformen von Tanz über Malerei bis hin zu Keramik zusammen. Zur Ergänzung des kulturellen Angebotes, soll im Frühjahr 2019 auch ein regelmäßiger Café-Betrieb entstehen. Damit das ohne umweltschädliches Plastikgeschirr möglich ist, unterstützt der Kreisverband die Ehrenamtlichen des Künstlerhofs mit einer Sammlung.

Jetzt seid ihr zur Unterstützung der lokalen Kunstszene gefragt!

Wer Geschirr in den Schränken hat, das nicht mehr gebraucht wird, kann dieses gerne zu den Öffnungszeiten in die Kreisgeschäftsstelle (Brunowstraße 49) bringen. Benötigt werden Kuchenteller, Besteck, Becher, Tassen und Untertassen sowie Gläser aller Art. Bei größeren Mengen kann auch eine Abholung organisiert werden.

 

 

 

06.12.2018

Neues aus der BVV-Fraktion: Reinickendorf soll Fairtrade-Town werden!

In ihrer aktuellen Pressemitteilung weist die grüne Fraktion der BVV in Reinickendorf auf ihr Antragspaket zum Thema Fairtrade im Bezirk hin.

In ihren Anträgen fordert die Fraktion das Bezirksamt dazu auf, sich mit einer Bewerbung als Fairtrade-Town aktiv für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu positionieren. So soll der Bezirk auch seiner Vorbildfunktion gegenüber Bürger*innen gerecht werden.

Bisher sind die Bezirke Tempelhof-Schöneberg, Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg offizielle Fairtrade-Towns und auch einige Berliner Schule engagieren sich in dem Netzwerk.

Zur vollständigen Pressemitteilung der Fraktion geht es hier. Wer mehr über die Arbeit der BVV-Fraktion erfahren möchte, kann sich außerdem hier informieren

Mehr Informationen zu Fairtrade-Towns findet ihr hier.

 

 

 

03.12.2018

Mehr Verkehrssicherheit für Fußgänger*innen und für Radfahrer*innen

Sichere Kreuzungen und geschützte Radstreifen bald auch in Reinickendorf? Angesichts der aktuellen Mehrheitsverhältnisse in der BVV ist damit bis auf weiteres nicht zu rechnen.
So könnte es auch in unserem Bezirk aussehen: Eindrücke von der Holzmarktstraße.

 

Mit dem ersten Mobilitätsgesetz Deutschlands hat sich der Berliner Senat vorgenommen, die Sicherheit für Fußgänger*innen und für Radfahrer*innen zu erhöhen. Das ist auch dringend notwendig, wenn man sich die Zahl der schwerverletzten und getöteten Unfallopfer vor Augen führt. Dabei geht es vor allem um die Umgestaltung gefährlicher Knotenpunkte und die sichere Gestaltung von Radverkehrsanlagen an Hauptverkehrsstraßen.

Kürzlich führte eine große Berliner Tageszeitung einen groß angelegten Versuch (#Radmesser) durch und erfasste mit Hilfe von Abstandssensoren, wie nah Rad- und Autofahrende sich in Berlin tatsächlich kommen. Die Ergebnisse sind erschütternd: Mehr als die Hälfte der Auto-, Bus- und LKW-Fahrer*innen überholten die Radfahrer*innen mit einem zu geringen Seitenabstand (weniger als 150 cm). In fast 20 % der Fälle lag der Abstand sogar unter 100 cm. Es ist also kein Wunder, dass 91 % der befragten 5.000 Radfahrer*innen als Grund für ihr Unsicherheitsgefühl zu enges Überholen von Autos nannten.

Im Ranking der zehn „schlimmsten“ Hauptverkehrsstraßen nimmt Reinickendorf den vordersten Platz ein: Am dichtesten überholt wurden Radfahrer*innen auf dem Hermsdorfer Damm, dem Oraniendamm und auf dem Waidmannsluster Damm.

Die Untersuchung bestätigt unsere Beobachtung sowie zahlreiche Anfragen zur Verkehrssicherheit, die wir in der letzten Zeit erhielten.

Angesichts der Mehrheitsverhältnisse in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ist mit einer Verbesserung der Situation bis auf Weiteres nicht zu rechnen. Es sei denn, die Bürger*innen rebellieren gegen die Betonpolitik der CDU-AFD-Koalition und setzen sich für mehr Flächengerechtigkeit und einen sicheren Radverkehr ein!

Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass der Radverkehr in Reinickendorf sicherer wird und mehr Menschen sich zutrauen, mit dem Fahrrad von A nach B zu fahren. Gerne können Sie uns dabei unterstützen, indem Sie besonders gefährliche Orte melden.

Nähere Informationen zum Berliner Mobilitätsgesetz finden Sie hier.

 

Bilder der Berliner Holzmarktstraße: Mathias Adelhoefer.

 

 

27.11.2018

Neues Ankunftszentrum auf dem KBoN-Gelände

Laut Beschluss des Berliner Senats vom 30. Oktober 2018 wird auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik (KBoN) in Reinickendorf ein neues Ankunftszentrum am Standort Oranienburger Str. 285 errichtet.

Der Bau soll bis Ende 2019 fertig sein, so dass die Belegung voraussichtlich Anfang 2020 beginnen wird. Zu diesem Projekt erreichten uns zahlreiche Anfragen von interessierten Bürger*innen.

Wir möchten an dieser Stelle auf die Informationen des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) verweisen, die Antwort auf oft gestellte Fragen geben.

 

 

 

27.11.2018

Aufruf zur Klima-Kohle-Demo am 1. Dezember

 

 

Auf zur Klima-Kohle-Demo am Samstag den 1. Dezember ab 12 Uhr vor dem Kanzleramt!

Zeitgleich mit hunderten Menschen in Köln wollen wir in Berlin die Bundesregierung dazu auffordern, endlich konsequenten Klimaschutz zu betreiben und den Kohleausstieg nicht weiter aufzuschieben!

Gemeinsam mit einem breiten Bündnis verschiedener Organisationen, Initiativen und Parteien unterstützen Bündnis 90 /Die Grünen die Demonstration und sind in beiden Städten vertreten. Auch Vertreter*innen der Kreisverbandes Reinickendorf werden am Samstag vor Ort sein.

Kommt vorbei und lasst uns ein deutliches Zeichen für eine bessere Klimapolitik setzen. Jetzt muss gehandelt werden!

Die offizielle Seite der Demonstration mit allen Informationen findet ihr hier.

 

 

 

11.11.2018

Bundesdelegiertenkonferenz 2018

Auf der Bundesdelegiertenkonferenz am Wochenende in Leipzig stimmten die Reinickendorfer Delegierten das Wahlprogramm für die Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 sowie die Kandidierendenliste ab.

Der Parteitag verlief spannend und in einer harmonischen Atmosphäre. Unter dem Motto "Europa. Darum kämpfen wir." ging es unter anderem um den Kampf gegen den Klimawandel, die Asylpolitik, die Wende in der Landwirtschaft, die Einführung einer Plastiksteuer und eine stärkere Besteuerung multinationaler Konzerne.


Am Rande des Parteitags gaben die Vorsitzende der Grünen Jugend Nord-Berlin Klara Schedlich und unser Fraktionsvorsitzender Hinrich Westerkamp Interviews, in denen sie dazu aufriefen, sich für Europa zu engagieren.

 

Hier geht es zu unserem Wahlprogramm für die Europawahl 2019.

Hier geht es zu unseren Kandidat*innen für die Europawahl 2019.

 

 

 

Unsere Delegierten (von links nach rechts) Andreas Rietz, Nicole Holtz, Klara Schedlich und Hinrich Westerkamp auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig.
Klara Schedlich die Vorsitzende der Grünen Jugend Nordberlin auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig.
Der Fraktionsvorsitzende der Grünen BVV Fraktion in Reinickendorf Hinrich Westerkamp erklärt dem RTL gerade, worauf es bei der Europawahl ankommt

11.10.2018

Aufruf zur Großdemonstration #UNTEILBAR am 13.10.2018 - Solidarität statt Ausgrenzung!

Am Samstag den 13.10.2018 werden in Berlin tausende Menschen auf die Straße gehen, um gemeinsam für eine offene und freie Gesellschaft einzustehen. Bündnis 90/Die Grünen in Reinickendorf unterstützt das #Unteilbar Bündnis und ruft zur gemeinsamen Demonstration gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit auf.

Die Auftaktkundgebung findet um 12 Uhr am Alexanderplatz statt, von dort startet der Demonstrationszug um 13 Uhr.

Weitere Informationen und den Treffpunt des grünen Blocks findet ihr hier.

07.10.2018

Rodung im Hambacher Forst vorerst gestoppt!

Wir freuen uns mit all den anderen Aktiven, dass die sinnlose Rodung im Hambacher Forst per Gerichtsbeschluss ausgesetzt ist und dass wir nun eine Atempause bis 2020 bekommen. Bis dahin dürfte sich der Druck erhöhen, den Klimaschutz aktiv voranzutreiben.

Wir freuen uns auch, dass so viele Menschen in den Hambacher Wald gekommen sind, um für den Ausstieg aus der Braunkohle und für den Klimaschutz zu demonstrieren. Ca. 50.000 Menschen kamen hier zusammen und feierten nach Bekanntgabe des Gerichtsbeschlusses eine Klimaschutz-Party. Mit dabei waren auch aktive Mitglieder unseres Kreisverbands. Herzlichen Dank für Bericht und Fotos an Reinhard und Ernst.

Allerdings geht der Kampf gegen den Klimakiller Braunkohle weiter. Die Lobby für Braunkohle ist immer noch stark und es gibt keinen Grund zu hoffen, dass der Kohleausstieg einfach so kommt.

 

 

 

 

Grünes Kino "System Error"

Am Donnerstag 04.10.2018 um 19 Uhr im Grünen Fuchs, Brunowstraße 49 13507 Berlin

Warum sind wir so besessen vom Wirtschaftswachstum, obwohl wir wissen, dass es uns schadet?" - diesem Widerspruch gehrt Florian Opitz in seinem neuesten Werk "System Error - Wie endet der Kapitalismus?" nach.

Wir alle sind Teil des Systems - als Beschäftigte, Konsument*in oder als Anleger*in. Sind wir aber auch bereit, diesem zerstörerischen System alles zu opfern?

Zum Trailer des Films geht es hier

Im Anschluss an die Aufführung des Films diskutieren wir mit:

- MdB Lisa Paus (finanzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen)
und
- Prof. Dr. Birgit Mahnkopf (Professorin für Europäische Gesellschaftspolitik an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin)

Moderation: Mathias Adelhoefer (Kreisvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf)

 Pressemitteilung als pdf

 

 

28.08.2018

Herzliche Einladung zum Sommerempfang des Kreisverbands

Der Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen lädt euch herzlich ein zu unserem diesjährigen Sommerempfang. In entspannter Atmosphäre möchten wir uns austauschen und mit Menschen ins Gespräch kommen, die sich für unseren Bezirk Reinickendorf engagieren. Wir freuen uns außerdem auf unseren Gast Luise Amtsberg MdB. Sie ist flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Mitglied im Ausschuss für Inneres, sowie Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe.

Datum: Donnerstag, 30.08. ab 17.30 Uhr

Ort: Vor dem Grünen Fuchs, Brunowstr. 49

Wir würden uns freuen, auch euch an diesem Abend als Gäste begrüßen zu dürfen!

02.08.2018

Herzliche Einladung: Fest Schönholz - Mobilität für alle

Während es in Reinickendorf Ost und Gesundbrunnen Nord an Freiflächen, Grünanlagen und Spielplätzen mangelt, befindet sich gleich hinter dem Bahndamm der Mauergrünzug. Wir möchten einladen, zusammen zu feiern und gemeinsam einzutreten für eine sichere und umweltfreundliche Mobilität für alle, Straßen und Plätze für Menschen und den Mauergrünzug für alle Anwohner*innen, ob jung oder alt, besser zugänglich und nutzbar zu machen.

Entdeckt mit uns die Möglichkeiten! Es erwarten euch Gespräche und thematische Infostände mit Anwohner-Initiativen, Fahrrad-Aktiven und Verbänden, ein Familienfest mit Hüpfburg, Kinderschminken, Kaffee und Kuchen, Grill und Kaltgetränken. Den Flyer findet ihr hier.

Datum: Samstag, den 25.08., 15-18 Uhr

Ort: Straße "Am Bürgerpark" / Ecke "Leonhard-Frank-Straße" gegenüber dem Kinderbauernhof PinkePanke

02.08.2018

Begrüßung des Mauerstreifzugs am Fellbacher Platz

Unter der Leitung des Europa-Abgeordneten Michael Cramer könnt ihr Berlin auf neuen alten Wegen erkunden. Seit 2001 veranstaltet Michael Cramer die Touren auf dem 160 km langen Berliner Mauerradweg, um Geschichte erfahrbar zu machen. Mit seinem fundierten Wissen und zahlreichen Anekdoten über die Ereignisse entlang des Mauerstreifens um das ehemalige West-Berlin sorgt er dafür, dass die Erinnerung an die Zeit der deutschen Teilung nicht verblasst und besonders für junge Menschen nachvollziehbar wird.

Die Tour beginnt am Samstag, 11. August 2018 um 14.00 Uhr am Bahnhof Henningsdorf und endet nach ca. 16 km am S-Bahnhof Hermsdorf. Dort – am Fellbacher Platz – werden Mitglieder des Vorstands und der Fraktion der Reinickendorfer Bündnisgrünen die Fahrradgruppe begrüßen. Mit dabei sind neben Michael Cramer und Mitgliedern des Reinickendorfer Vorstands und der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen auch der Berliner Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Dirk Behrendt.

Hier geht es zur Pressemitteilung.

28.06.2018

GRÜNE Aktivitäten während der Sommerferien

 

Für alle, die während der Sommerferien Lust auf grünes Engagement, grüne Themen oder einfach nur entspanntes Beisammensein haben, haben wir in Reinickendorf einige Vorschläge parat: Am 17.07. und 14.08. stellen wir unsere Bierbänke vor den Grünen Fuchs und laden euch herzlich zum offenen Sommertreff ein. Egal, ob ihr Mitglieder seid oder einfach nur neugierig, bei Snacks und Getränken könnt ihr ins Gespräch kommen. Außerdem organisiert die GRÜNE JUGEND Nordberlin am 18.07. einen Workshop- und Bastelabend zu den Themen Feinstaub und Upcycling. Ab 19 Uhr startet die Aktion für alle Interessierten.

Eine Übersicht der Termine findet ihr hier. Auf einen schönen grünen Sommer!

26.06.2018

Bürger*innen-Beteiligung: Beschluss der Kreismitgliederversammlung

Die Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Reinickendorf fordert das Bezirksamt Reinickendorf auf, nach dem Vorbild der Bezirke Mitte und Pankow einen Prozess zur Erarbeitung von "Leitlinien zur Bürger*innen-Beteiligung" anzustoßen.

Zum Hintergrund: Wie in anderen Bezirken auch schauen die Reinickendorfer Bürger*innen genau hin, wenn es Veränderungen in ihrer Umgebung gibt. Sie wollen informiert werden, sich beteiligen und nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Egal, ob es um größere Bauprojekte geht oder um ein Fällung eines Straßenbaums in ihrer Nachbarschaft, sie möchten frühzeitig einbezogen und angehört werden. Dies bestätigt auch unsere Erfahrung mit den immer zahlreicher eingehenden Anfragen von Bürger*innen, die sich schlecht oder gar nicht informiert fühlen, wenn es in ihrer Umgebung zu Veränderungen kommt.

Auf der Kreismitgliederversammlung am 26. Juni stellte unser Gast aus dem Abgeordnetenhaus, Sprecherin für Partizipation und Beteiligung Dr. Susanna Kahlefeld, die gesetzlichen Grundlagen sowie Beispiele für mehr und bessere Beteiligung vor. Wichtige Punkte dabei sind eine möglichst frühzeitige Beteiligung, eine Deutlichmachung des Spielraums bei Entscheidungen und die Einbeziehung möglichst vieler Menschen, die von den geplanten Maßnahmen betroffen sind. Die Diskussion auf der KMV ergab den dringenden Wunsch, auch in Reinickendorf einen Schritt nach vorn in Sachen Beteiligung zu machen und dies in einem entsprechenden Regelwerk zu verankern. „Es kann nicht sein, dass Reinickendorf die Zeichen der Zeit für mehr Beteiligung durch die Bürger*innen ignoriert und damit weiter die Unzufriedenheit mit der Politik schürt“, kommentierte die Vorstandsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf, Eva Marie Plonske, die Haltung der Bezirkspolitik dazu.

09.06.2018

"BERLIN MACHEN" für die Kinder auf dem Budde-Spielplatz

Zigarettenkippen, Glasscherben und Unrat auf dem Spielplatz? Nicht mit uns! Am Berlin-weiten Aktionstag BERLIN MACHEN am 9.6. beteiligten sich wieder ein paar Aktive an einer Reinigungsaktion auf dem Spielplatz an der Buddestraße, um für mehr Sicherheit und Sauberkeit für die Kinder zu sorgen.

„Wir machen bei dieser Aktion regelmäßig mit und sind immer wieder erstaunt, dass einige Passant*innen den Spielplatz als Mülltonne verwenden“, kommentierte Mathias Adelhoefer, Vorstandsvorsitzender des KV Reinickendorf.

„In diesem Jahr war es angesichts des tollen Wetters besonders schweißtreibend, aber lohnenswert, den Spielplatz wieder besenrein zu machen“, ergänzte Reinhard Koppenleitner, Beisitzer im Vorstand.

 

03.06.2018

Mit Luftballons und Apfelschnitzen: Grüne begrüßen ADFC-Sternfahrt

Am 3.6. begrüßte der KV Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen die Teilnehmer*innen der ADFC-Sternfahrt in Wittenau und versorgte sie mit grünen Luftballons, Apfelschnitzen und Materialien über unsere Arbeit. Dabei entwickelten sich spannende Gespräche über das neue Mobilitätsgesetz, das Ende des Monats von Rot-Rot-Grün im Abgeordnetenhaus beschlossen werden soll. Weitere Themen waren die Sorge um die Gesundheit bei den täglichen Fahrten mit dem Rad, fehlende Radstreifen und zu wenig Fahrradbügel.

Einige unserer Aktiven stiegen nach dem Info-Stand in Wittenau in den Sattel und fuhren die Südroute der Tour quer durch die Innenstadt über den Südring mit, um ein Zeichen für eine umweltverträgliche Mobilität zu setzen.

 

17.05.2018

Queerpolitische Bootsfahrt: Die GRÜNEN Reinickendorf auf der "Moby Dick"

Anlässlich des diesjährigen IDAHOT - Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie laden die Reinickendorfer Kreisverbände von SPDqueer, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die Linke zu einer queerpolitischen Dampferfahrt auf das beliebte Ausflugsschiff „Moby Dick“ ein.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! Weitere Informationen findet ihr hier.

Auf dem Boot diskutieren wir das Thema „Queerpolitik in den Außenbezirken“ mit:

Margit Gottstein, Staatssekretärin für Verbraucherschutz und Antidiskriminierung Berlin

Stefan Gelbhaar, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin Friedrichshain-Kreuzberg

Bettina Jarasch, MdA, Mitglied Bundesvorstand Bündnis 90/Die Grünen

Antje Kapek, MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

Helmut Metzner, FDP, Vorsitzender LiSL Berlin/Brandenburg

Lisa Paus, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

Markus Pauzenberger, Landesvorsitzender der SPDqueer

Carsten Schatz, MdA, Die Linke

Daniel Wesener, MdA, Politischer Geschäftsführer der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

 

Ort: Anlegestelle Greenwichpromenade in Tegel

Datum: 17. Mai 2018, 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr)

Die Teilnahme an der Fahrt ist kostenlos!


TAG GEGEN LÄRM - ein Projektnachmittag für Schüler*innen

 

Wir laden alle Reinickendorfer Schüler*innen zum Tag gegen Lärm ein und stellen uns die Fragen: Was ist eigentlich Lärm? Welche Geräusche nerven dich am meisten? Wo ist es am lautesten in Reinickendorf? Ist Lärm für Kinder und Jugendliche besonders schlimm? Was kann gegen zu viel Lärm getan werden?

Die Teilnahme an unserem Projektnachmittag ist kostenlos!

Ort: Grüner Fuchs, Brunowstr. 49, 13507 Berlin

Datum: Donnerstag, den 26. April 2018, 16.00-18.00 Uhr

Anmeldung erbeten bis 24.04. unter TgL(at)gruene-reinickendorf.de mit den folgenden Infos: Vor- und Nachname, Klasse, Schule und Telefonnummer.

 

 

GRÜNE JUGEND Nordberlin trifft sich im Grünen Fuchs

 

Die GRÜNE JUGEND Nordberlin trifft sich ab jetzt regelmäßig in Reinickendorf. Bei den ersten Treffen ging es um Austausch und Vernetzung und es gab spannenden Input zu den Halbjahresthemen Bildung und Armut. Die GRÜNE JUGEND ist für alle unter 28, aber es sind natürlich alle herzlich willkommen, die sich für die Themen interessieren. Wenn ihr Fragen habt, kommt gerne zum Treffen vorbei oder schreibt eine Mail an Klara.

Die aktuellen Termine findet ihr hier.

 

 

 

 

Schluss mit der Lohnlücke! Infostand zum Equal Pay Day 2018

 

Einen Tag vor dem Equal Pay Day 2018 machen wir auf den Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen aufmerksam, verteilen Flyer und diskutieren darüber, wie mehr Lohngerechtigkeit erreicht werden kann. Außerdem gibt es eine kleine Überraschung – kommt einfach vorbei!

So findet ihr unseren Infostand:

Ort: Zabel-Krüger-Damm 29, 13469 Berlin-Reinickendorf

Datum: Samstag, den 17.03.2018, 10.00-12.30 Uhr

 

 

 

Grünes Kino: "Die göttliche Ordnung"

Am Freitag, den 16.3.2018 um 19 Uhr im Grünen Fuchs, Brunowstr. 49, 13507 Berlin

Die aktuelle #MeToo-Debatte in der Folge des Weinstein-Skandals zeigt erneut, wie weit entfernt Frauen von echter Gleichstellung sind. Berichte über Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts bis hin zu Vorwürfen von sexueller Belästigung und Übergriffen gingen jahrelang durch die Medien. Mit den Vorwürfen gegen den prominenten Regisseur Dieter Wedel kam die Welle 2018 auch in Deutschland an - und das in einem Jahr, in dem wir 100 Jahre Frauenwahlrecht feiern!

Der Weg dahin war lang und steinig – in vielen Ländern dauerte es noch länger, bis Frauen das aktive und passive Wahlrecht erhielten. In der Schweiz mussten die Frauen (und auch einige Männer) bis Anfang der 1970er Jahre dafür kämpfen! Wie kam es dazu, dass die Frauen in unserem Nachbarland über 50 Jahre länger für ein eigentlich selbstverständliches Menschenrecht kämpfen mussten? Welche gesellschaftlichen Faktoren mussten überwunden werden? Wie haben es die Frauen trotz aller Widerstände dennoch geschafft, sich durchzusetzen?

Hier geht es zum Trailer des Films. Nach der Filmvorführung diskutieren wir mit:

• MdB Ulle Schauws, frauen- und queerpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen

• Bettina Lutze-Luis Fernández, Leiterin des Mädchen-Sport-Zentrums Centre Talma

• Moderation: Mathias Adelhoefer, Kreisvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf

Der Eintritt ist kostenlos - für Popcorn ist gesorgt - Spenden sind willkommen!

 

Brandanschlag auf die Koca-Sinan-Moschee

 

In der Nacht zum 11. März wurde ein Brandanschlag auf die Koca-Sinan-Moschee in Reinickendorf verübt. Wir sind entsetzt und schockiert über diese feige Tat, die die Bewohner*innen des Gebäudes in Lebensgefahr gebracht und die Räumlichkeiten zerstört hat. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus und wir hoffen, dass die Täter schnell ausfindig gemacht und bestraft werden können. Wer Gotteshäuser anzündet, ist ein Feind der offenen Gesellschaft und des friedlichen Zusammenlebens. Wir werden es nicht zulassen, dass Zwist und Angst in unserer multikulturellen Gesellschaft gesät werden!

 

 

Wir gratulieren Annalena Baerbock und Robert Habeck zur Wahl als neue Bundesvorsitzende und freuen uns auf eine spannende Zeit mit euch... Das ist erst der Anfang!

Was haben die Grünen im Bezirk sich vorgenommen? Reinickendorfer Bündnisgrüne konkretisieren ihre Jahresplanung für 2018

Am 20. Januar 2018 trafen sich die Mitglieder der Fraktion und des Vorstands von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf sowie die Kreisgeschäftsführerin zu ihrer diesjährigen Winterklausur im Dorf Lübars, um die Jahresplanung für 2018 zu konkretisieren. In einer angenehmen Atmosphäre und einer intensiven Diskussion verständigten sich die Reinickendorfer Bündnisgrünen darauf, ihrem Anspruch als „Mitmach-Partei“ stärker gerecht zu werden. So sollen in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen zu den Schwerpunktthemen Bildung, Familie und Schule, Mobilität und Klimaschutz sowie zu Wohnen und sozialer Gerechtigkeit unter stärkerer Einbindung interessierter Bürger*innen durchgeführt werden.

„Wir sind zuversichtlich, dass die Reinickendorfer*innen ihre Vorschläge und Anregungen zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität im Bezirk auf unseren Veranstaltungen einbringen werden“, sagte Eva Marie Plonske, bündnisgrüne Kreisvorsitzende. Diese Vorschläge würden dann im besten Fall dazu führen, dass entsprechende Beschlüsse in der Bezirksverordnetenversammlung gefasst würden, ergänzte Elke Klünder, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. „Wir wollen mehr Angebote zum persönlichen Gespräch schaffen, damit die Bürger*innen ihre Anliegen mit uns direkt besprechen können. Darin sehen wir auch eine Möglichkeit, unsere nachhaltigen Konzepte besser zu vermitteln“, erklärte der Kreisvorsitzende Mathias Adelhoefer. „Die Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung werden weitere grüne Impulse setzen, um Reinickendorf familienfreundlicher, ökologischer und gerechter zu machen“, kündigte der Fraktionsvorsitzende Hinrich Westerkamp an.

Die nächste Möglichkeit, sich einen Einblick in die Themen und Arbeitsweise der Reinickendorfer Bündnisgrünen zu verschaffen, bietet sich am Dienstag, 30. Januar um 19.00 Uhr. In der für Interessierte offenen Kreismitgliederversammlung wird Dr. Turgut Altug, MdA, Sprecher für Natur- und Verbraucherschutz, Umwelt- und Naturbildung der Abgeordnetenhaus-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen über das Thema „Glyphosat-Verbot und Biodiversität“ berichten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Pressemitteilung als PDF

 

 

Grüne fordern: Die Montessorischule soll in Heiligensee bleiben!

Die Montessorischule soll dauerhaft in Heiligensee am Standort Stolpmünder Weg bleiben und sich dort weiter entwickeln können. Das fordern Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf. „Die Montessorischule ist ein wichtiger Bestandteil einer vielfältigen Schullandschaft im Bezirk Reinickendorf und leistet gerade auch in Heiligensee einen zentralen Beitrag zur wohnortnahen Schulplatzversorgung. Mit dem Ausbau der Sekundarstufe bietet die Schule dringend benötigte zusätzliche ISS-Plätze“ erklärt Stefanie Remlinger, Grüne Sprecherin für Schulbau im Abgeordnetenhaus.

„Es ist unerträglich, dass jetzt zu Weihnachten 180 Kinder und ihre Familien nicht wissen, wo sie im nächsten Jahr zur Schule gehen sollen“ sagt Eva Plonske, Kreisvorsitzende der Grünen Reinickendorf. „Dazu kommen noch die Kinder in der angeschlossenen Kita.“ Die Entscheidung des Bezirksamtes, den Mietvertrag nicht zu verlängern, bedeutet schlicht, dass einer erfolgreichen Schule der Boden unter den Füßen weggezogen wird.

Der Bezirk sieht sich in der Pflicht, durch die Einrichtung einer Filiale mehr Schulplätze vorzuhalten. Doch die Rechnung geht nicht auf: Gut 200 Schüler würde die Montessorischule im Schuljahr 2018/19 beschulen. Nach den Plänen des Bezirksamts sollen diese weichen, um mit 50 Schülern den Aufbau einer Filiale zu beginnen. Unter dem Strich sind das 150 Plätze weniger! Auch langfristig kann die Montessorischule mehr Kinder wohnortnah beschulen als dies eine Filiale einer öffentlichen Schule könnte.

„Allein mit dem Rechenschieber wird man den Kindern und Eltern sowie den engagierten Lehrkräften nicht gerecht. Schulen sind kein Verschiebebahnhof. Sie können und dürfen nicht einfach hin und her geschoben werden“ meint Jutta Helm, schulpolitische Sprecherin der Grünen in der BVV Reinickendorf. „Wenn das Bezirksamt den Mietvertrag nicht verlängert, dann riskiert es, dass Reinickendorf eine gut nachgefragte Schule mit inklusivem pädagogischem Konzept unwiederbringlich verliert.“

Für einen Umzug der Montessorischule in die Cité Foch gab es zu keinem Zeitpunkt eine realistische Grundlage, da die Übernahme der Sanierungskosten nie geklärt wurde.

Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf fordern daher, dass der Nutzungsvertrag temporär wenigstens um ein weiteres Jahr verlängert wird.

Diese Zeit muss dann auch genutzt werden:

  • Zusammen mit der Montessorischule soll geklärt werden, wie sie am Standort Stolpmünder Weg dauerhaft die notwendige Planungssicherheit erhalten kann, um sich weiter bedarfsgerecht entwickeln zu können.

  • Die tatsächlich vorhandenen Schulplätze an der Montessorischule müssen in der Schulplatz-Planung des Bezirks berücksichtigt werden.

  • Neue Schulplätze müssen vor allem dort entstehen, wo sie auch tatsächlich gebraucht werden und gut erreichbar sind. Der Bezirk wird daher aufgefordert, endlich die Planungen für eine neue ISS am bereits seit 2012 avisierten Standort Waidmannsluster Damm in Tegel aufzunehmen.

  • Die Einrichtung immer neuer Filialbetriebe belastet die betroffenen Schulen und darf nicht das Maß der Dinge sein. Im Gegenteil muss der Abbau vorhandener Filialbetriebe Ziel einer konsistenten Schulentwicklungsplanung werden.

  • Soweit der Standort des ehemaligen Collège Voltaire für eine Schule geeignet ist, sollte er für die Errichtung einer öffentlichen Schule geprüft werden. Im Hinblick auf die aktuellen Neubauten in der Cité Foch ist ein möglicher Bedarf bereits heute absehbar.

  • Ein Schulentwicklungsplan für Reinickendorf darf keine Momentaufnahme mit hektischen adhoc-Maßnahmen sein, sondern muss künftig als wirkliches Planungsinstrument für die nachhaltige Entwicklung der Reinickendorfer Schullandschaft erstellt und dann auch so genutzt werden. Für den Planungszeitraum avisierte Vorhaben müssen künftig zügig angegangen werden. Oder umgekehrt: Schulbaumaßnahmen in den folgenden Jahren sollten dem gültigen Schulentwicklungsplan entsprechend vorausgeplant sein.

    Pressemitteilung als PDF

Offener Brief an RWE - Reinickendorfer Grüne protestieren gegen die Abholzung des Hambacher Forsts

Sehr geehrter Herr Dr. Schmitz, sehr geehrter Herr Dr. Krebber,

Vorstand und Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin-Reinickendorf verfolgen mit Entsetzen das Geschehen am Hambacher Forst.

Wir unterstützen den Beschluss, den unsere Grüne Bundesdelegiertenkonferenz am 25. November mit überwältigender Mehrheit und selbstverständlich auch mit den Stimmen der Reinickendorfer Delegierten gefasst hat. Wir fordern Sie hiermit eindringlich auf, die geplanten Rodungen auszusetzen, zumindest bis über den Kohleausstieg auf Bundesebene in einer neuen Bundesregierung entschieden ist.

Denn die weitere Rodung des Hambacher Waldes und der folgende Abbau der Braunkohle werden obsolet werden, schon weil

  • die CDU/CSU in den Jamaika-Sondierungen die Abschaltung von 7 Gigawatt Kraftwerksleistung angeboten hat,

  •  und die CDU dies in ihrer Rede zu unserem Antrag ‚Klimakonferenz in Bonn – Schneller Ausstieg aus der Kohle ist jetzt nötig‘ (Bundestags-Drucksache 19/83) als Untergrenze für den Einstieg in den Kohleausstieg für jede neue Bundesregierung bezeichnet hat.

Der Erhalt des Hambacher Waldes ist ein Symbol dafür, dass Deutschland das Pariser Klimaabkommen ernst nimmt (laut FAZ 24.11.). Es ist offensichtlich, dass Sie das Pariser Klimaabkommen ignorieren und Fakten schaffen wollen, bevor die zukünftige Bundesregierung Entscheidungen zum Kohleausstieg treffen kann.

"Wir wollen die Chancen der Energiewende für unser Unternehmen nutzen, indem wir sie mitgestalten. Wir sind Teil der Lösung und wollen der Energiewende zum Erfolg verhelfen," so werben Sie  unter der Überschrift "Willkommen bei RWE" auf Ihrer Webseite.

Wir fragen Sie: Wie lässt sich dieser Anspruch mit der Rodung eines 12.000 jährigen Waldes verbinden? Wie kann man mit einem solchen Anspruch überhaupt noch den Plan verfolgen, die darunter befindliche Braunkohle abzubauen?

Es gibt wohl kaum einen Eingriff in die Natur, der so gravierend und unumkehrbar ist wie der Abbau und die Nutzung von Braunkohle. Der Abbau verwüstet ganze Landstriche, und bei Abbau und Umwandlung der Braunkohle in Energie werden große Mengen des Klimakillers Kohlendioxid freigesetzt.

Das alles dürften keine neue Informationen für Sie sein.

Es überfällt uns ein Grauen bei dem Gedanken, welche Todsünde im Hambacher Forst durch RWE wider besseres Wissen begangen wird.

Ihr Handeln hat Folgen für alle Menschen und den ganzen Globus! Wie können Sie das verantworten?

 

Es grüßen Sie

Für die Fraktion: Hinrich Westerkamp, Elke Klünder, Dr. Jutta Helm, Andreas Rietz, Jens Augner, Andrea Gabriele Behnke

Für den Vorstand: Eva-Marie Plonske, Mathias Adelhoefer, Nicole Holtz, Dr. Jutta Helm, Dr. Reinhard Koppenleitner

Glyphosat-Aktionstag

In Brüssel wurde über Glyphosat abgestimmt. Vom 21. - 23. November protestierten daher überall in Deutschland Campact-Aktive an CDU/CSU-Geschäftsstellen. Auch in Reinickendorf fand am 23. November eine Campact-Aktion gegen Glyphosat statt. Die Reinickendorfer Grünen waren mit dabei!

Infos zu Glyphosat

Grünes Kino Reinickendorf: "Sputnik Moment – 30 gewonnene Jahre"

Wie wollen wir leben, wenn wir älter werden? Wollen wir arbeiten, bis wir tot umfallen? Wollen wir im Ruhestand um die Welt reisen oder Rosen züchten? Oder wollen wir uns ehrenamtlich engagieren und der Gesellschaft etwas zurückgeben?

Heutzutage sind ältere Frauen und Männer im Durchschnitt gesünder, besser ausgebildet und vitaler als früher. Mit 50 haben wir noch rund 30 gesunde Jahre vor uns. Der Regisseur Lukas Schmid hat ältere Menschen sowie Wissenschaftler*innen aus Deutschland und den USA interviewt und zeigt in dem Film eindrucksvoll die Potenziale des Alters. Außerdem geht er dabei der Frage nach, wie es gelingen kann, die Kenntnisse und Erfahrungen der älteren Menschen in die Gesellschaft einzubringen.

Der Film betrachtet den Stand der Dinge in der medizinischen und psychologischen Wissenschaft und klopft unsere Bilder vom Altern auf ihre Stimmigkeit ab.

"Sputnik Moment – 30 gewonnene Jahre"
Grünes Kino in Reinickendorf am 24. November 2017, 19 Uhr

 

Nach der Filmvorführung diskutieren wir mit:

  •  Fatoş Topaç MdA (Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin, Sprecherin für Sozialpolitik und Pflegepolitik)
  • Jürgen Damke (Leiter Regionlanetzwerk Berlin-Brandenburg, Demographie-Netzwerk e.V. (ddn))
  • Moderation: Mathias Adelhoefer, Kreisvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf

mehr

Bezirksamt und Bezirksverordnetenversammlung laden ein zum Tag des offenen Rathauses am 7. Oktober

 

Nie war es leichter, mit dem Reinickendorfer Bezirksbürgermeister, den einzelnen Stadträten sowie den Spitzen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und der darin vertretenen Fraktionen ins Gespräch zu kommen: Am Samstag, den 7. Oktober 2017, von 10 bis 14 Uhr laden das Bezirksamt und das Reinickendorfer Bezirksparlament alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Tag des offenen Rathauses ein.

Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) und BVV-Vorsteher Dr. Hinrich Lühmann werden diesen Tag im historischen Sitzungssaal des alten Rathausgebäudes (über dem Standesamt), Antonyplatz 1, 13437 Berlin, eröffnen. Danach stellen der Bezirksbürgermeister und seine vier Stadtratskollegen ihre Bezirksamtsabteilungen sowie deren Arbeit in den einzelnen Fachbereichen vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

Die Fraktionen von CDU, SPD, AfD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die Linke präsentieren sich und ihre Parlamentsarbeit ab 11.15 Uhr in einer halbstündigen Gesprächsrunde. Im Anschluss daran, ab 11.45 Uhr, haben die Reinickendorfer dann die Gelegenheit, in einer 30-minütigen Fragerunde ihren gewählten Parlamentariern auf den Zahn zu fühlen. Die Fraktionen werden sich außerdem an Infoständen im Eingangsbereich zum BVV-Saal (2. Etage) vorstellen.

mehr Infos

Goodbye Tegel! Demonstration am Kudamm

Am Dienstag, den 19. September, haben wir noch einmal gegen die Offenthaltung von TXL demonstriert! Mit dabei waren u.a. unsere Direktkandidatin Stefanie Remlinger MdA und Jürgen Trittin MdB.

 

Grüne Reinickendorf bepflanzen Baumscheibe

Ein Zeichen der Hoffnung für eine bessere Zukunft im Bezirk setzten die Reinickendorfer Grünen. Zusammen mit ihrer Bundestagskandidatin Stefanie Remlinger bepflanzten sie die Baumscheibe vor dem „Grünen Fuchs“ in der Brunowstr. 49 in Tegel.

Während in anderen Teilen Berlins der Umgang der Bezirksämter mit den von Bürger*innen bepflanzten Baumscheiben kritisiert wird, sucht man solche in Reinickendorf meist vergebens: es gibt fast keine.

„Wir freuen uns über engagierte Bürgerinnen und Bürger, die ihr Lebensumfeld verschönern“ sagt Stefanie Remlinger, Grüne Bundestagskandidatin für Reinickendorf. „Wenn Anwohner sich der Baumscheiben annehmen, dann sieht gleich alles viel schöner aus. Und die Bienen freuen sich auch.“

„Es ist kein Zufall, dass es in Reinickendorf so wenige bepflanzte Baumscheiben gibt“ erklärt der ehemalige Bezirksverordnete Heiner v. Marschall. „Im CDU-Bezirksamt herrscht vor allem Angst, dass Autos sich weh tun könnten. Deshalb wurden Baumscheiben-Bepflanzungen stark reglementiert und eingeschränkt.“

Jutta Helm vom Kreisvorstand ergänzt: „Wir möchten die Menschen ermutigen, sich gleich vor ihrer Haustür zu engagieren. Und wir freuen uns, wenn möglichst viele diesem schönen Beispiel folgen.“

Infostände mit MdB Renate Künast in Reinickendorf

Am Samstag, den 16. September 2017 stattet MdB Renate Künast Reinickendorf einen Besuch ab und steht an drei Wahl-Info-Ständen für Fragen und Gespräche zur Bundestagswahl und zum Grünen Wahlprogramm zur Verfügung. Renate Künast setzt klare Ziele im Bundestagswahlkampf 2017 - für Bürger- und Verbraucherrechte sowie eine gesunde Ernährung und eine ökologische Landwirtschaft. Nur mit Grün bewegt sich etwas! Wenn Sie Fragen an Renate Künast haben, besuchen Sie uns gerne an den folgenden Ständen:

10 Uhr Frohnau/Brücke

11 Uhr Märkisches Zentrum/Brunnenplatz

12 Uhr Tegel/Fußgängerzone Gorkistraße

Aktionstag für ein schöneres Berlin: Grüne Reinickendorf reinigen den Spielplatz am Buddeplatz

Fast schon traditionell haben sich die Reinickendorfer Grünen auch an diesem Freitag wieder des Spielplatzes am Buddeplatz in Tegel angenommen. Im Rahmen des Aktionstages für ein schöneres Berlin wurden fleißig Müll und Zigarettenkippen eingesammelt, damit die Kinder wieder unbeschwert spielen können. Der Kreisverband brachte auch wieder Kaffee und Kuchen, Obst und Getränke mit.

Laura Dornheim, Bundestagskandidatin auf der Grünen Landesliste und selbst Mutter eines einjährigen Kindes erklärte auf dem Spielplatz: „Kinder sind unsere Zukunft. Sie sollen in einer sauberen und gesunden Umgebung unbeschwert spielen können. Und wir wollen uns um unsere Umwelt und unsere Mitmenschen so kümmern, dass wir unseren Planeten Erde guten Gewissens an unsere Kinder weitergeben können. Denn sie haben keinen Planeten B.“

Kreisvorsitzender Mathias Adelhoefer ergänzt: „Global denken - lokal handeln heißt für uns Grüne in Reinickendorf: Wir kümmern uns um unseren Kiez. Und das wird uns auch weiter Verpflichtung sein. Denn unsere Straßen und Plätze sind für die Menschen da, die sich hier wohlfühlen sollen.“

Gerade rund um die Sitzgelegenheiten häuften sich Zigaretten und Abfälle. „Man sollte auf dem Bahnhofsplatz Bänke aufstellen“ fordert Adelhoefer. „Dann würden die Besucher der Disko und vom Imbiss gegenüber auch nicht mehr auf den Spielplatz kommen und dort ihren Dreck hinterlassen.“

Pressemitteilung als PDF

 

Gute Schulen für Reinickendorf – Für eine vielfältige Schullandschaft

Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf haben mit mehreren Beschlüssen der Mitgliederversammlung ihre Forderungen für gute Schulen und eine vielfältige Schullandschaft für Reinickendorf konkretisiert.

Dazu fordern die Grünen:

- Den Neubau einer Sekundarschule am Waidmannsluster Damm 16, denn Schulen werden dort gebraucht, wo die Kinder sind.
- Die Sanierung und den Ausbau des Campus Hannah Höch, um auch im Märkischen Viertel den dort dringend benötigten Schulraum zu schaffen.
- Die Montessori-Schule soll an ihrem Standort bleiben, denn sie leistet in Heiligensee einen wichtigen Beitrag zur wohnortnahen Schulplatzversorgung. Auch Freie Schulen gehören zu einer vielfältigen Schullandschaft und können andere Schulen entlasten.
- Die Paul Löbe Schule soll in ihrer Entwicklung als Inklusive Schwerpunktschule unterstützt werden, anstatt sie mit zusätzlichen Zügen zu belasten.
- Die digitale Infrastruktur der Schulen muss dringend entsprechend aktuellem Standard ausgebaut werden.
- Insgesamt braucht Reinickendorf eine völlig neue Schulentwicklungsplanung und eine neue Kultur des Ermutigens und Ermöglichens. Leitkonzept für Schulbau-Maßnahmen soll das „Berliner Lern- und Teamhaus“ sein. Schulen, die sich mit neuen Ideen und eigenen Konzepten auf den Weg machen, sollen nicht mehr ausgebremst, sondern im Gegenteil besonders unterstützt werden. Dazu bedarf es der frühzeitigen Beteiligung der späteren Nutzer an den Planungen.

Dazu erklärt Stefanie Remlinger, Grüne Bundestagskandidatin für Reinickendorf: „Gute Schulqualität ist eine zarte Pflanze. Wir wollen sie nach Kräften hegen und pflegen. Anders als die konservative Schulpolitik im Bezirk setzen wir uns daher besonders für diejenigen Schulen ein, die sich weiter entwickeln möchten, dafür Konzepte vorlegen, aber in Reinickendorf bisher allenfalls stiefmütterlich behandelt werden.“

Bündnis 90/Die Grünen wollen eine vielfältige Schullandschaft in Reinickendorf, denn Kinder und Jugendliche sind und lernen unterschiedlich. Deshalb braucht Reinickendorf ein vielfältiges Angebot unterschiedlich profilierter Schulen, aus denen Eltern, Kinder und Jugendliche die richtige und für sie passende frei auswählen können.

Zukunft wird aus Mut gemacht. Deshalb braucht es heute den Mut, den Schulen von morgen den Raum zu geben, in dem sie sich erproben und entfalten können.

Die ausführlichen Beschlüsse als PDF

Pressemitteilung als PDF

Stefanie Remlinger am Grünen Infostand an der Gorkistraße

Am Samstag den 19. August war Stefanie Remlinger, unsere Bundestagskandidatin für Reinickendorf, bei unserem Infostand in der Gorkistraße. Viele Bürger*innen zeigten Interesse an unseren Grünen Themen. Insbesondere gab es Fragen zur Nachnutzung auf dem Gelände des Flughafens Tegel sowie zu umweltfreundlichem Verkehr und Schulen in Reinickendorf.

Am Freitag, den 18. August, war Reinhard Bütikofer, Mitglied im Europaparlament und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, zu Gast in Reinickendorf. Der Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen und Bundestagskandidatin Stefanie Remlinger MdA hatten zu einem Vortrag mit Diskussion in das Restaurant Abelos im Falkentaler Steig eingeladen. 

Unter dem Titel "Europa JA - aber wie?" ging es um die Fragen: Wo steht die EU nach Euro- und Flüchtlingskrise, nach Brexit und der Wahl in Frankreich? Was kann und was sollte Europa leisten? Wieviel Europa wollen wir?

Unsere Bundestagskandidatin Stefanie Remlinger begrüßte am 12. August den Mauerstreifzug mit Michael Cramer MdEP am Fellbacher Platz in Hermsdorf

Rund 40 Radler*innen haben sich auch bei zweifelhaftem Wetter wieder in Hennigsdorf auf den Weg gemacht. In Hermsdorf setzt sich dann die Sonne durch. Und am Ziel gibt es Kaffee und Kuchen vom Grünen KV Reinickendorf.

Vielen Dank an die Aufbau-Helfer Andreas Rietz und Reinhard Koppenleitner sowie an Nicole Holtz fürs Kaffeekochen!

 

Beim Info-Stand auf der Frohnauer Brücke bestimmten am 29. Juli wieder der Dieselskandal und der Kartellverdacht der deutschen Autokonzerne die Fragen und Kommentare der Bürger*innen.

mehr

Grüne Plakatierung zur Bundestagswahl

Liebe Reinickendorfer*innen,

am 6. August hat die Plakatierung zur Bundestagswahl 2017 begonnen. Wir Grüne stellen hierbei hohe Ansprüche an uns selbst und bemühen uns darum, unsere Wahlplakate immer korrekt zu hängen.

Falls Sie doch einmal ein Plakat entdecken sollten, dass nicht oder nicht mehr ordnungsgemäß angebracht ist, melden Sie sich doch bitte bei uns unter kreisverband(at)gruene-reinickendorf.de oder telefonisch unter 030 80 92 68 99, damit wir schnellstmöglich Abhilfe schaffen können.

Tegel schließen. Zukunft öffnen.

Am 24. September findet in Berlin, neben der Bundestagswahl, der Volksentscheid zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel nach der BER-Eröffnung statt. Am 18. Juli waren daher in der Mitgliederversammlung unseres Kreisverbandes Prof. Dr. Monika Gross (Präsidentin der Beuth-Hochschule) und Vertreter*innen der Bürgerinitiative "Tegel endlich schließen" sowie der facebook-Gruppe "Danke Tegel, es reicht" zu Gast. Gemeinsam diskutierten wir u.a. über die Risiken von Fluglärm sowie die Chancen, die sich nach einer Schließung auf dem TXL-Gelände bieten.

Die Mitglieder des Kreisverbandes beschlossen einstimmig, den Aufruf des Bündnis „Tegel schließen. Zukunft Öffnen.“ zu unterstützen! Auch Stefanie Remlinger MdA, unsere Direktkandidatin für den Bundestag, unterstützt den Aufruf, der hier nachgelesen werden kann.

Hier finden Sie uns

Infostände & Veranstaltungen zur Bundestagswahl

Während des Bundestagswahlkampfs sind wir in ganz Reinickendorf mit Infoständen vertreten.

Wo und wann Sie uns finden, erfahren Sie HIER.

Für eine vielfältige Schullandschaft in Reinickendorf: Grünes Schlüsselprojekt für die Wahlkampagne 2017 und darüber hinaus

Als umfassenden Grünen Gegenentwurf zur konservativen Schulpolitik in unserem Bezirk haben Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf auf der Kreismitgliederversammlung am Dienstag 30.5. das Grüne Schlüsselprojekt „Für eine vielfältige Schullandschaft in Reinickendorf“ beschlossen.

„Schulen, die sich auf den Weg machen und von sich aus Konzepte entwickeln, wie sie ihrer Schülerschaft besser gerecht werden können, sollen nachdrücklich gefördert werden“ erklärt Stefanie Remlinger, Grüne Direktkandidatin für Reinickendorf und Sprecherin für Bildungsfinanzierung im Abgeordnetenhaus.

Das gilt zum Beispiel für die Gemeinschaftsschule oder diejenigen Schulen, die sich zu „Inklusiven Schwerpunktschulen“ entwickeln möchten, aber auch für die private Montessori-Schule in Heiligensee.

Die Beispiele zeigen, dass Eigeninitiative der Schulen im Bezirksamt leider viel zu oft als Störung im „Wohlfühlbezirk“ empfunden und entsprechend ausgebremst wird. Bündnis 90/Die Grünen dagegen begrüßen es, wenn Schulen aus sich selbst heraus aktiv werden. Wo pädagogische Konzepte vorgelegt werden, wie Schulen sich entwickeln möchten, soll deren Umsetzung nicht blockiert, sondern unterstützt werden. Wir wollen mehr Eigenständigkeit der Schulen in Verantwortung für Ihre Schülerschaft.

Bauliche Maßnahmen sind hier oft der Schlüssel, denn „der Raum als dritter Pädagoge“ bestimmt maßgeblich den Rahmen für Schule als Lern- und Lebensort. Das gilt insbesondere auch für die Gestaltung des Ganztages und das Essen an der Schule. Bauliche Maßnahmen sollen aber stets auf das pädagogische Konzept der Schule abgestimmt sein und nicht an den Schulen vorbei oder gar über die Köpfe hinweg geplant werden. Die Beteiligung der Schulen an der Planung ist der Schlüssel für nachhaltigen Schulbau.

mehr Informationen zum Schlüsselprojekt "9 Punkte für eine vielfältige Schullandschaft in Reinickendorf"

9 Punkte für eine vielfältige Schullandschaft in Reinickendorf als PDF  

Grünes Kino Reinickendorf: "Bikes vs. Cars"

Einladung zum Grünen Kino in Reinickendorf am 19. Juni 2017
„Bikes vs Cars“ (Schweden 2015, Regie: Fredrik Gertten)

„Kampfradler, Rüpelradler und Radrowdy“!?
Wer kennt sie nicht, die Schlagworte, die von wütenden Bürger*innen und zahlreichen Medien benutzt werden, um vermeintlich verkehrswidriges und aggressives Verhalten von Fahrradfahrer*innen zu brandmarken? Den Radler*innen-Alltag auf den Berliner Straßen und Plätzen kennen wir zur Genüge – zugeparkte Fahrradstreifen, riskante Überhol- und gefährliche Abbiege- Manöver der motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen...
Trotz alledem steigen immer mehr Menschen weltweit auf das Fahrrad und geben damit ein klares Bekenntnis ab: Für mehr  Verkehrssicherheit, für mehr Gesundheit und für den Umwelt- und Klimaschutz in unseren Städten. Der Fahrradanteil an den täglichen Wegen ließe sich umgehend verdoppeln und würde einen Beitrag zur Entspannung im Stadtverkehr leisten – entsprechende stadtplanerische und politische Entscheidungen vorausgesetzt!

Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm untersucht die beherzten Bemühungen einzelner Fahrrad-Aktivist*innen in ihrem Kampf gegen eine übermächtige Lobby aus Auto-, Öl- und Straßenbaukonzernen. Der Regisseur Fredrik Gertten hat am Verkehrschaos leidende Städte wie zum Beispiel Los Angeles und Sao Paulo besichtigt, beleuchtet aber auch erfolgreiche Beispiele für eine veränderte urbane Verkehrspolitik am Beispiel der dänischen Vorzeige-Metropole Kopenhagen.

Wir zeigen diesen aktuellen Dokumentarfilm am Montag, 19.6.2017 um 19.00 Uhr in unserer Kreisgeschäftsstelle „Grüner Fuchs“ (Brunowstraße 49, 13507 Berlin- Tegel, U-Bhf. Alt-Tegel + S-Bhf. Tegel).

Nach der Filmvorführung diskutieren wir mit:
• Stefan Gelbhaar MdA (Bündnis 90/Die Grünen), verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus
• Franziska Schneider (ADFC)
• Moderation: Mathias Adelhoefer, Kreisvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf

Eintritt kostenlos, Popcorn vorhanden, Spenden willkommen, Anmeldung nicht erforderlich!

Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf verurteilen das Auslegen von Giftködern am Tegeler See

Der Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen verurteilt das Auslegen von Giftködern am Tegeler See! Der Grüne Justizsenator Dirk Behrendt äußerte sich dazu in einer Pressemitteilung:

„Wer Giftköder auslegt, bedroht damit nicht nur Leib und Leben von Hunden. Auch Kinder sind durch die sehr unterschiedlichen Gifte in den Ködern gefährdet. Für solche Taten fehlt mir jedes Verständnis. Das Auslegen von Giftködern ist eine Straftat und wird auch so behandelt.“

zur Pressemitteilung

Besuch von Stefanie Remlinger in Frohnau

Liebe Freund*innen in Frohnau und Reinickendorf,

wir freuen uns, dass Stefanie Remlinger MdA, die Direktkandidatin von Reinickendorf für die Bundestagswahl, nach Frohnau kommt, um hier die Grün-Engagierten und die „Gartenstadt“ mit ihren Besonderheiten und Potentialen bei einem Rundgang kennen zu lernen. Wir alle sind dazu eingeladen, sie dabei zu begleiten, zu informieren und persönlich kennen zu lernen.

Freitag, 2. Juni 2017, 17 Uhr

Treffpunkt: Ausgang S-Bahn Brücke Frohnau

mehr Informationen

Einladung zum Neumitgliedertreffen

Liebe Neumitglieder,

wir freuen uns, dass wir euch in den letzten Monaten in unserem Kreisverband begrüßen durften! Weil am Rande der Mitgliederversammlungen und Sitzungen meist wenig Zeit bleibt sich auszutauschen, möchten wir euch zu einem Kennenlernen in kleiner Runde einladen. Bei Getränken und Knabbereien werde wir euch die Grünen und den Kreisverband vorstellen und mit euch diskutieren.

Alle Neumitglieder und Mitglieder die gerne aktiv werden möchten sind eingeladen, am 19. Mai 2017 um 19 Uhr in den Grünen Fuchs Brunowstr. 49, 13507 Berlin-Tegel (U-Bahnhof Alt-Tegel) zu kommen.

mehr Informationen

Einladung zum Grünen Kulturtreffen bildende Kunst in Reinickendorf

Die grüne Kultur-AG Reinickendorf lädt Sie herzlich zu einem Gespräch zur Zukunft der Bildenden Kunst in Reinickendorf ein. Gerne möchten wir Ihnen unsere Überlegungen vorstellen, mit denen wir die Situation der Bildenden Künstler*innen des Bezirks und deren konkrete Arbeits- und Ausstellungsbedingungen verbessern wollen.

Donnerstag, 18. Mai 2017, 19.00 Uhr

Ort: Grüner Fuchs, Geschäftsstelle des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf, Brunowstraße 49, 13507 Berlin

Bitte leiten Sie die Einladung an Interessierte weiter – wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

 

Einladung als PDF

2. Reinickendorfer Unternehmer*innenfrühstück von Bündnis90/Die Grünen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie sehr herzlich zum nächsten Reinickendorfer Unternehmer*innen-Frühstück ein.

Mittwoch, 3. Mai 2017 – 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Restaurant Schupke Alt-Wittenau 66, 13437 Berlin, Nähe Rathaus Reinickendorf

Diskutieren Sie mit uns vor der Bundestagswahl über Ihre Wünsche und Forderungen an grüne Wirtschaftspolitik – in entspannter Atmosphäre. Die grüne Berliner Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und Finanzexpertin im Bundestag Lisa Paus und die grünen Bezirkspolitiker*innen Eva-Marie Plonke, Andreas Rietz und Hinrich Westerkamp stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung. Bitte lassen Sie uns bis Dienstag, den 2. Mai 2017 wissen, ob Sie teilnehmen werden, damit wir ausreichend Frühstück bereitstellen.

Anmeldungen bitte an: lisa.paus.wk@bundestag.de oder hinrich.westerkamp@gruene-reinickendorf.de

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Mit besten Grüßen

Lisa Paus, Berliner Bundestagsabgeordnete
Hinrich Westerkamp, Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen in der BVV Reinickendorf
Andreas Rietz, Vorsitzender des Ausschusses für Sozialraumorientierung der BVV Reinickendorf
Eva Maria Plonske, Bündnis90/Die Grünen Kreisvorsitzende Reinickendorf

 

Das gesamte Programm des Bezirkstags mit Lisa Paus ist hier zu finden.

Einladung zum Projekt-Nachmittag: 20. TAG GEGEN LÄRM – International Noise Awareness Day

Am Mittwoch, 26. April 2017 laden wir von 16.00 bis 18.00 Uhr alle Reinickendorfer Schüler*innen ein, zum Projekt-Nachmittag in den Grünen Fuchs, Brunowstraße 49, 13507 Berlin (U-Bhf. Alt-Tegel) zu kommen.

Was ist eigentlich Lärm? Welche Geräusche nerven dich am meisten? Wo ist es am lautesten in Reinickendorf? Ist Lärm für Kinder und Jugendliche besonders schlimm? Was kann gegen zu viel Lärm getan werden?

Die Teilnahme an unserem Projekt-Nachmittag ist kostenlos! Wir bedanken uns bei der Deutschen Gesellschaft für Akustik für die technische Unterstützung sowie bei allen freiwilligen Helfer*innen!

Anmeldung erbeten bis 22.4.17 unter TgL@gruene-reinickendorf.de mit den folgenden Infos: Vor- und Nachname, Klasse, Schule und Telefon.

Einladung

Grünes Kino im April: "Hope for All - Unsere Nahrung - Unsere Hoffnung" (2015)

 

Am Mittwoch, 26. April 2017 zeigen wir um 19 Uhr in unserer Reihe "Grünes Kino Reinickendorf" den Dokumentarfilm "Hope for All - Unsere Nahrung - Unsere Hoffnung" (2015) von Nina Messinger. Paul McCartney sagte über diesen Film: "Dieser wichtige Film zeigt, was wir tun müssen, um diesen Planeten und seine Bewohner zu schützen." Und der Fußball-Weltmeister Thomas Berthold meinte dazu: "Es ist Zeit für einen Bewusstseinswandel. Schauen Sie diesen Film!" Kommen Sie zum Grünen Kino Reinickendorf. Sehen Sie diesen bemerkenswerten Film. Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Wir diskutieren mit Friedrich Ostendorff (MdB Bündnis 90/Die Grünen) und Dr. Katharina Weiss (Animal Equality) - Moderation: Mathias Adelhoefer (Kreisvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf).

 

Der Eintritt ist kostenlos, für Popcorn ist gesorgt, Spenden sind willkommen!

Einladung als PDF

Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf gewählt

Der Vorstand des Kreisverband Reinickendorf mit der Direktkandidatin (v.l.n.r.): Jutta Helm, Eva Marie Plonske, Nicole Holtz, Mathias Adelhoefer, Stefanie Remlinger.

Auf der Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf am 28.3.2017 wurde die profilierte Bildungs- und Haushaltspolitikerin Stefanie Remlinger MdA zur Direktkandidatin des Wahlkreises 77 Reinickendorf für die Bundestagswahl im September gewählt. Bei der Wahl bekam sie ein klares Votum – 90 % der stimmberechtigten Mitglieder sprachen ihr das Vertrauen aus.

In ihrer Bewerbungsrede betonte Stefanie Remlinger, dass sie sich „für die bestmögliche Förderung aller Kinder einsetzt, unabhängig von ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft.“ Dabei sind ihr neben der frühkindlichen und der schulischen Bildung auch die berufliche Ausbildung ein besonderes Anliegen. Zudem betont Stefanie Remlinger: "Wir müssen den Ausbau der Oberstufen an den ISS und den Gemeinschaftsschulen in enger Verbindung mit den Oberstufenzentren auch in Reinickendorf deutlich vorantreiben."

In den nächsten Wochen und Monaten will sie mit den Reinickendorfer*innen über ihre politischen Ziele ins Gespräch kommen. Dabei wird es um die Bedeutung von Demokratie und Weltoffenheit in unserer Gesellschaft und den Zusammenhalt Europas gehen. All das wird es ohne soziale Gerechtigkeit und einen starken Umwelt- und Klimaschutz nicht geben – dafür stehen die Grünen und Stefanie Remlinger!

Eva Marie Plonske, Kreisvorsitzende, sagte nach der Wahl: "Ich bin begeistert, mit Stefanie Remlinger eine starke und profilierte bündnisgrüne Frau für Reinickendorf gewonnen zu haben. In den Bundestag kann sie die für uns Reinickendorfer*innen so wichtigen Themen Bildung - von klein bis groß - und Weiterbildung einbringen. Mit ihrer politischen Erfahrung und ihrem Engagement kann sie dabei viel Gutes für die Menschen im Bezirk tun. Ich freue mich auf einen schwungvollen Wahlkampf!"

Auch Mathias Adelhoefer, Kreisvorsitzender, ist froh über die Wahl: "Mit unserer frisch gekürten Spitzenkandidatin machen wir den Reinickendorfer Wähler*innen ein ausgezeichnetes Angebot: Stefanie Remlinger kennt sich in den Landes- und Bundesthemen gut aus, sie ist diskutierfreudig und setzt sich für konstruktive Lösungen für die anstehenden Probleme ein."

Seit 2011 ist Stefanie Remlinger Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, ihre Schwerpunkte sind Bildungs- und Haushaltspolitik.

Pressemitteilung als PDF

Spitzenkandidat*innen für die Bundestagswahl

Am 25. März 2017 haben mehr als 1.100 Mitglieder unsere Landesliste für die Bundestagswahl am 24. September 2017 aufgestellt. Wir gratulieren allen Gewählten und wünschen eine gute und erfolgreiche Kampagne unter dem Motto „Zukunft wird aus Mut gemacht“!

Weitere Infos zu den Kandidat*innen findet ihr hier.

Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass unsere frisch gewählte Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl Lisa Paus MdB am 28. März 2017 zu uns in den Kreisverband Reinickendorf kommt und den Entwurf des Bundestagswahlprogramms auf unserer Kreismitgliederversammlung (KMV) vorstellen wird.

Auf der KMV am Dienstag wollen wir außerdem unsere Reinickendorfer Direktkandidatin für die Bundestagswahl am 24. September 2017 wählen. Wir sind sehr froh, dass die Bildungs- und Haushaltspolitikerin Stefanie Remlinger MdA ihre Kandidatur erklärt hat und bereit ist, um jede Stimme für Reinickendorf zu kämpfen! Alle Mitglieder und Interessierten sind herzlich eingeladen, zu unserer Kreismitgliederversammlung im Grünen Fuchs (Brunowstraße 49) zu kommen und mit uns zu diskutieren.

Die Bewerbung von Stefanie Remlinger findet ihr hier.

Stefanie Remlinger MdA

Tegel vom Fluglärm befreien: Eine Chance für die ganze Stadt

Zum Volksbegehren für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel erklären Nina Stahr und Werner Graf, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:

„Wir haben Respekt für die vielen gesammelten Unterschriften des Volksbegehrens und nehmen dieses Votum sehr ernst. Für uns bleibt aber klar: Tegel muss endlich vom Flugverkehr befreit werden. Den Flughafen weiter zu betreiben bringt Vorteile für einige Wenige – zu Lasten der ganzen Stadt.

Für hunderttausende Berlinerinnen und Berliner ist Tegel eine hohe Lärmbelastung. Dieser Lärm macht krank. Das können und dürfen wir den vielen betroffenen Menschen nicht länger zumuten, nur damit ein paar Wenige schnell ihren Flieger erreichen!

Um den Flughafen weiter zu betreiben, müsste beim Lärmschutz in großem Umfang nachgerüstet werden. Die Kosten würden in die Millionen gehen, manche Schätzungen gehen sogar von Milliarden aus. Dieses Geld braucht die Stadt dringend für andere Dinge. Tegel darf nicht zu einem weiteren Berliner Milliardengrab werden!

Wir wollen das Flughafengelände für Wohnungen und als Technologiestandort nutzen. Das hilft gegen steigende Mietkosten in ganz Berlin und schafft Arbeitsplätze. Bis zu 20.000 Menschen könnten dort arbeiten, mehr als 10.000 ein Dach über dem Kopf finden. Eine solche Chance darf sich Berlin nicht entgehen lassen!

Für uns ist klar: Sobald der BER eröffnet, muss Tegel geschlossen werden. Statt an Altem festzuhalten, schaffen wir damit neue Möglichkeiten, investieren in die Zukunft der Stadt und verbessern die Situation für hunderttausende Berlinerinnen und Berliner. Die Politik muss Verantwortung gegenüber den Anwohnerinnen und Anwohnern übernehmen: Tegel muss endlich vom Fluglärm befreit werden. Das ist im Interesse der gesamten Stadt.“

Demo zum Internationalen Frauentag, 8. März

Zum Internationalen Frauentag wollen wir ein besonders starkes Zeichen setzen: für die Selbstbestimmung und Gleichberechtigung von Frauen*! Für die Vielfalt unterschiedlicher Lebensformen und Lebensweisen! Unter dem Motto "Feminismus heißt ein gutes Leben für alle" gehen wir am 8. März auf die Straße. Gemeinsam mit dem Bündnis Frauen*kampftag wehren wir uns gegen jede Form von Gewalt, Ausbeutung und Diskriminierung, wovon speziell Frauen*, LGBTIQ* und People of Color sowie Frauen* mit Behinderungen betroffen sind.

Kommt am 8. März 2017 um 17.00 Uhr zur Demo am Hermannplatz und setzt gemeinsam mit uns ein feministisches Zeichen!

Weitere Infos zur Demo vom Frauen*kampftagsbündnis findet ihr hier.

Grünes Kino in Reinickendorf: Food Inc. - Was essen wir wirklich? (Kopie 1)

Wer hat die Macht? Die riesigen multinationalen Nahrungsmittelkonzerne, die uns vorschreiben, was wir essen und trinken sollen? Oder die Verbraucher*innen, die mit ihrer beinahe täglichen Kaufentscheidung die Produkte beeinflussen, die uns in die Supermarkt-Regale gestellt werden? Besteht überhaupt noch Hoffnung auf eine freie Wahl oder hat die Lebensmittel-Mafia längst alles im Griff – die Felder, die Bauernhöfe, die Schlachthäuser und die Supermärkte? In den Industrieländern nehmen Zivilisations­krankheiten wie Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes, Krebs- und Hauterkrankungen rasant zu: Sind Massentierhaltung und überzuckerte Lebensmittel daran Schuld? Welche Folgen hat die industrialisierte Nahrungs­mittelproduktion für die Tiergesundheit, für unsere Böden, unser Wasser und unsere Luft? Mit einem messerscharfen Blick hinter die Kulissen der Nahrungsmittel­industrie zeigt dieser Film eine Welt, die rein gar nichts mit den bunten Bildchen auf unseren Milch-, Wurst- und Müsli-Verpackungen zu tun hat.

Das Wohltuende an diesem Film ist, dass er uns nicht alleine lässt mit dem Schrecken, sondern auch erfolgreiche Beispiele dafür zeigt, dass eine andere Landwirtschaft und Nahrungsmittelherstellung möglich sind. Wir zeigten diesen packenden Dokumentarfilm am Mittwoch, 15.2.2017 um 19.00 Uhr in unserer Kreisgeschäftsstelle „Grüner Fuchs“ (Brunowstraße 49, 13507 Berlin-Tegel, U-Bhf. Alt-Tegel + S-Bhf. Tegel). Nach der Filmvorführung diskutierten wir mit:

MdB Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik (Bündnis 90/Die Grünen)

Martin Remppis, Berater für Ernährungssicherung und Recht auf Nahrung (Brot für die Welt)

Moderation: Mathias Adelhoefer, Vorstandsmitglied, Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf

Grüne fordern ein Familienbüro für Reinickendorf!

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen fordert, im Jahr 2017 ein Familienbüro in Reinickendorf zu eröffnen. Das Reinickendorfer Familienbüro soll künftig alle Leistungen der Bezirksverwaltung an einem Ort zusammenfassen, die für Eltern relevant sind.

Ein erstes Prüfersuchen in der letzten Legislatur blieb ohne Ergebnisse, deshalb sollte das Bezirksamt nun zügig tätig werden! Bezirke wie Steglitz-Zehlendorf und das Familien-Service-Büro in Friedrichshain-Kreuzberg machen es uns vor: Familienfreundliche Öffnungszeiten und entsprechend qualifiziertes Personal im Bezirksamt können dazu beitragen, dass Eltern direkt wichtige Informationen und notwendige Unterstützung erhalten. Von der Ausstellung der Meldebescheinigung bis zu Informationen über Kindertagesbetreuung und Hilfsangeboten für Familien sollte das künftige Familienbüro ein adäquates Angebot für Eltern des Bezirks bieten.

„Auch der Bezirk Reinickendorf sollte sich am Bemühen beteiligen und dazu beitragen, Berlin zu einer familienfreundlichen Metropole weiterzuentwickeln. Dies ist nur erster Schritt unserer Fraktion, um Reinickendorf zu einem wirklich familienfreundlichen Bezirk zu machen und weitere werden folgen “ sagt Jutta Helm, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Bündnis 90/Die Grünen setzen sich dafür ein, dass das Bezirksamt Reinickendorf ein attraktives und adäquates öffentliches Angebot ausbaut und die Leistungsfähigkeit der Verwaltung erweitert.

Wir danken unseren Wähler*innen für das Vertrauen!

Für unsere Mitarbeit im Abgeordnetenhaus Berlin haben uns 248.324 Menschen das Vertrauen ausgesprochen. Und unsere Arbeit in der Reinickendorfer BVV unterstützen 12.752 Bürger*innen. Wir werden in den kommenden fünf Jahren unsere ganze Kraft und unsere Ideen darauf verwenden, das uns entgegengebrachte Vertrauen in grüne Projekte zu verwandeln. Auf Landesebene zeichnet sich gegenwärtig eine Koalition gemeinsam mit der SPD und der Linken ab - wir sind uns einig, dass wir uns der sozialen Spaltung in der Stadt engegenstellen wollen.

Auch auf der Bezirksebene werden wir unseren Spielraum zur politischen Gestaltung nutzen - wie es im Detail weitergeht, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Ein Weiter-so wird es auch in Reinickendorf nicht geben!

"Hochtour" der Grünen Jugend macht Station in Reinickendorf

Am Montag den 12. September machte die Grüne Jugend nachmittags mit ihrer "Hochtour" Station in Reinickendorf. Dabei hat sie das von den Reinickendorfer Grünen geforderte zentrale Dreieck für ein FahrradRoutenNetz Reinickendorf abgeradelt. An jeder Ecke fand eine Aktion zu den Reinickendorfer Schlüsselprojekten stand. Und auch die örtlichen Direktkandidat*innen waren jeweils mit einem Infostand vor Ort.

Am Treffpunkt Kurt Schumacher Platz wurde mit der Aktion "Hier könnte ein Platz für Menschen sein" gestartet, die mit Direktkandidat Bola Olalowo durchgeführt wurde. Danach wurde über die Scharnweberstr. nach Tegel weitergefahren. An der Berliner Str. Ecke Brunowstraße gab es die Aktion "Aufenthaltsqualität im Zentrum Tegel" und einen Empfang durch die Direktkandidatin Eva Marie Plonske. Über den von uns Reinickendorfer Grünen geforderten Radschnellweg durch den Steinbergpark ging es weiter zum Märkischen Viertel. Direktkandidat Mathias Adelhoefer war bereits einige Zeit mit einem Stand vor Ort und verteilte eifrig Infomaterial, als er die Radler*innen in seinem Wahlkreis begrüßte. Dann ging es über den Wilhelmsruher Damm und die Ollenhauerstraße zurück zum Ausgangspunkt am Kurt Schumacher Platz und von dort an den Flughafensee, wo der Tag mit gemeinsamen Grillen beschlossen wurde.

Grüne Reinickendorf beim Aktionstag für ein schönes Berlin dabei

Am 9. und 10. September 2016 war es wieder so weit: wirBERLIN, der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Tagesspiegel haben zum „Aktionstag für ein schönes Berlin“ eingeladen, um Berlin noch schöner zu machen.


Wir Grüne aus Reinickendorf waren mit dabei. Ganz nach dem Motto „Unsere Großprojekte sind die Kleinen“ haben wir die Spielplätze am Rosengarten, der Greenwichpromenade, am Schäfersee sowie den Spielplatz neben der Familienfarm Lübars von Scherben, Zigarettenkippen und anderem Unrat gereinigt.


Hier einige Bilder von der Aktion:

Sommerfest im Grünen Fuchs

Am 8. September fand das jährliche Sommerfest der Reinickendorfer Grünen statt. Zahlreiche Gäste waren der Einladung in den Grünen Fuchs gefolgt. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen Bundestagsfraktion, und Daniel Wesener von unserem Spitzenteam für die Berliner Abgeordnetenhauswahl.

Unsere Grünen Schlüsselprojekte für Reinickendorf

3 Schlüsselprojekte planen wir für Reinickendorf: Wir wollen ein bezirkliches Fahrradrouten-Netz einrichten, uns für ein familienfreundlicheres Reinickendorf einsetzen und im Rahmen der Nachnutzung Tegel auch den Kurz-Schumacher-Platz weiter entwickeln.

Mehr Informationen

Sommerfest im Grünen Fuchs am 8. September

Wir laden alle Reinickendorferinnen und Reinickendorf herzlich zu unserem Grünen Sommerfest ein.

Aktion für saubere Luft in Berlin

Saubere Luft ist für uns Grüne ein Grundrecht. Deshalb machen wir Politik für mehr Umweltgerechtigkeit. Denn oftmals sind die Leute mit wenig Geld besonders stark von schlechter Luft betroffen. Die Reinickendorfer Direktkandidatin Eva Marie Plonske und die umweltpolitische Sprecherin der Berliner Grünen im Abgeordnetenhaus Silke Gebel machen auf das Thema mit einer Aktion aufmerksam.

Zentrale Forderungen für eine Verbesserung der Luftqualität sind eine andere Mobilität, die emissionsarm ist und den drohenden Verkehrskollaps abmildert, also eine Stärkung von Rad, Bahn und Bus. Angesichts der neusten, schwerwiegenden Erkenntnisse aus dem Dieselgate-Skandal, werden wir uns dafür einsetzen, dass das Land keine Diesel-Autos mehr anschafft. Der kommunale Fuhrpark wird zum Vorzeige-Elektro-Fuhrpark.

Mittwoch, den 7. September 15.00-16.00 Uhr auf dem Wilhemsruher Damm

Einladung zum Fest Schönholz am 20. August

Während es in Reinickendorf Ost und Gesundbrunnen Nord an Freiflächen, Grünanlagen und Spielplätzen mangelt, befindet sich gleich hinter dem Bahndamm auf Pankower Seite der Mauergrünzug.

Wir möchten Sie einladen, am Samstag den 20.8. von 15.00 - 18.00 Uhr im Bezirke-Dreieck zusammen zu feiern und gemeinsam dafür einzutreten, den Mauergrünzug für alle Anwohner*innen, ob jung oder alt, besser zugänglich und nutzbar zu machen.

Entdecken Sie mit uns die Möglichkeiten!

Programm Fest Schönholz

  • 15.00 - 18.00 Uhr ab 15.00 Uhr Eröffnung durch Sabine Weißler, Bezirksstadträtin (Mitte) für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz Mitglied in der Fluglärmkommission
    anschließend (K)Eine Familie zweiter Klasse mit Lisa Paus MdB: Gespräche und Informationen
  • 15.45 - 16.30 Uhr Lesungen für Kinder von 6 bis 66 Jahren mit Matthias Dittmer
  • ca. 16.30 Uhr Begrüßung des Mauerstreifzuges mit Michael Cramer MdEP mit Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus und den Kandidat*innen in den Wahlkreisen vor Ort Cordelia Koch (Pankow), Nicole Holtz (Reinickendorf Ost)
  • 15.00 - 18.00 Uhr Gespräche und thematische Infostände der Grünen Kreisverbände Mitte, Pankow und Reinickendorf sowie örtlicher Anwohner-Initiativen
    - Wir machen mobil gegen Fluglärm
    - Naturpark Schönholz als wohnortnahes Naturerlebnis
    - Mauergrünzug für Freizeit und Erholung
  • Kaffee und Kuchen - Grill und Kaltgetränke - Musik und Lebensfreude

Am Bürgerpark | Leonhard-Frank-Straße gegenüber Kinderbauernhof PinkePanke

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Flyer

Einladung zum Grünen Kino in Reinickendorf


„Let´s Make Money“ (Regie: Erwin Wagenhofer) 

In dem Dokumentarfilm „Let´s Make Money“ erklärt der österreichische Regisseur Erwin Wagenhofer die Welt der Finanzindustrie in prägnanten Bildern. In dieser komplizierten Welt, die von Begriffen wie „Offshoremarkets“, „Cross-Border-Leasings“ und Private-EquityFonds gesprägt ist, kommen die Gewinner der Finanzwelt ebenso wie die Verlierer zu Wort: Manager, Investoren, Wirtschaftsvertreter, Finanzexperten, aber auch Obdachlose und Arbeiter. Erhellend sind in diesem Film besonders die einfachen Fragen nach dem Sinn und Zweck dieser Schattenwelt.

Gedreht wurde der Film bereits im Jahr 2007 in Österreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Singapur, Indien, Burkina Faso, in den USA und in der Schweiz, also lange vor dem Bekanntwerden der Panama Papers. Diese Enthüllungen haben eine breite öffentliche Debatte über Steuerschlupflöcher, Briefkastenfirmen, Steueroasen und Steuermoral ausgelöst, die noch lange nicht abgeschlossen ist. Oder: „Wie lange können wir uns die Reichen noch leisten?“ - wie es im Film heißt!

Wir zeigen diesen „monumentalen Aufklärungsfilm“ (Berliner Zeitung) am Dienstag, den 12. Juli 2016 um 19.00 Uhr in unserer Kreisgeschäftsstelle „Grüner Fuchs“ (Brunowstraße 49, 13507 Berlin-Tegel, U-Bhf. Alt-Tegel + SBhf. Tegel).

Nach der Filmvorführung diskutieren wir mit:
• MdB Lisa Paus, Sprecherin für Steuerpolitik (Bündnis 90/Die Grünen)
• Petra Möller, GLS Bank
• Moderation: Mathias Adelhoefer, Vorstandsmitglied, Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf

Der Eintritt ist kostenlos, für Popcorn ist gesorgt, Spenden sind willkommen

Public Viewing im Grünen Fuchs

 

Wir laden ein zum Public Viewing des großen EM-Finales

 

Sonntag 10.07. um 21.00 Uhr
im Grünen Fuchs, Brunowstraße 49, 13507 Berlin

 

 

Die Europa-Partei gratuliert dem Europameister
Für ein friedliches Miteinander in einem Europa mit fairem Wettbewerb

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit uns begeistern wollen!

 

Bei Rückfragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an: kreisverband(at)gruene-reinickendorf.de

Diskussionsrunde: 24 h Kitas – (k)ein Modell für Reinickendorf? Möglichkeiten der ergänzenden Kinderbetreuung

Zu wenige Erzieher*innen, lange Wartezeiten auf einen Kitaplatz und keine Betreuung für die Kleinen am Abend oder während der Nachtschicht – berufstätige Eltern haben auch in Reinickendorf mit vielfältigen Problemen zu kämpfen. Als Lösung für die Probleme wird seit einiger Zeit die 24h Kita diskutiert und über die Vor- und Nachteile ausgiebig gestritten.

Für uns Grüne Reinickendorf steht fest: Das Kindeswohl steht an oberster Stelle!

Kinder brauchen, auch wenn die Eltern in Schichtdienst oder Nachts arbeiten müssen, professionelle Betreuung und Geborgenheit in vertrauter Umgebung. Wir wollen Familien mit dem Betreuungsproblem nicht alleine zu lassen.

Aber ist die 24h Kita wirklich das richtige Modell für unseren Bezirk? Gibt es andere, bessere Modelle? Wie sollte eine passende, flexible Kinderbetreuung außerhalb der üblichen Öffnungszeiten organisiert werden?

Wir Grünen laden Sie ein, mit uns und Expert*innen über die Möglichkeiten der ergänzenden, flexiblen – und bedarfsgerechten – Kinderbetreuung in Reinickendorf zu diskutieren.

Wir freuen uns besonders, folgende Expert*innen begrüßen zu dürfen:

  • MdA Marianne Burkert-Eulitz, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin
  • Babette Sperle, Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden
  • Torsten Wischnewski-Ruschin, Der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin
  • N.N. Tagespflegestelle Reinickendorf (angefragt)

 
Wann und wo?

Am 30.06.16 , um 19:00 bis ca. 21:30 Uhr
im Grünen Fuchs
Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf
Brunowstraße 49
13507 Berlin

 

 

Themenabend gegen Rechts mit Clara Hermann am 13. Juni

Am Montag den 13. Juni veranstaltet der Kreisverband Reinickendorf einen Themenabend mit Clara Hermann MdA. Die Sprecherin für den Bereich Verfassungsschutz und Strategien gegen Rechtsextremismus der Grünen Abgeordnetenhausfraktion diskutiert zum Thema "Umgang mit der AfD und rechtspopulistischen Parteien. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Grünen Fuchs (Brunowstr. 49, 13507 Berlin/ U Alt-Tegel). Alle Interessent*innen sind herzlich Willkommen.

1. Juni: Treffen der LAG Mobilität im Fuchs

Am 1. Juni ab 19 Uhr trifft sich die Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität im Grünen Fuchs, in der Brunowstraße 49 13507 Berlin-Tegel. Das Treffen ist öffentlich und ausdrücklich nicht nur für Parteimitglieder oder Fachleute gedacht. Als zentraler Tagesordnungspunkt der Sitzung ist eine Diskussion über das Thema "Regionalverkehrs-Konzept und Umland-Strategie mit Fokus auf den Pendler-Transit" geplant.

Starkes Grünes Team für Reinickendorfer BVV-Liste gwählt!

Foto: Sibylle Adelhoefer

 

 Die PM mit der Liste aller Kandidat*innen findet ihr unter folgendem Link: KLICK

 

 

Einladung zum Projekt-Nachmittag 19. TAG GEGEN LÄRM

 

Der diesjährige 19. "Tag gegen Lärm" ("International Noise Awareness Day") steht unter dem Motto "So geht leise." Der Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen ist zum zweiten Mal mit dabei und lädt alle Reinickendorfer Schülerinnen und Schüler (ab Klasse 4) herzlich zum Projektnachmittag am 27.4. in der Zeit von 16.00 bis 19.00 Uhr in unserer Kreisgeschäftsstelle „Grüner Fuchs“, Brunowstraße 49, 13507 Berlin-Tegel ein.

Dabei werden wir das Thema Lärm in spielerischer und experimenteller Weise erkunden. Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung unter TgL@gruene-reinickendorf.de wird gebeten

Die Einladung ist unter folgendem Link zu finden: Klick

 

Am 18. März 2016 um 19.00 Uhr in unserer Kreisgeschäftsstelle

1. Reinickendorfer Kulturgespräch: Reinickendorf – Eine Kulturwüste? Bringen wir sie gemeinsam zum Blühen!

Foto: Mathias Adelhoefer

 

Eingeladen sind alle Kulturschaffenden in Reinickendorf sowie alle, die sich für das Thema interessieren.

Das Treffen wurde von der Kultur-AG angeregt und vorbereitet, die sich aus dem Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen vor einigen Monaten gegründet hat und die nicht nur die kulturpolitischen Aktivitäten der Partei vor Ort verstärken möchte, sondern sich aktiv um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der im Bezirk ansässigen Künstlerinnen und Künstler einsetzen möchte.

Dazu hat die Kultur-AG recherchiert, welche Produktionsorte, Spielstätten oder Ausstellungsorte es in Reinickendorf gibt und versucht, Künstlerinnen und Künstler, die hier ihren Lebensmittelpunkt haben oder ausstellen, ausfindig zu machen.

Die Veranstaltung findet am 18.2.16 in unserer Kreisgeschäftsstelle Grüner Fuchs (Brunowstraße 49, 13507 Berlin-Tegel) statt und ist wie immer kostenlos.

Weitere Veranstaltungen sind in loser Reihenfolge geplant und werden in unserer Terminleiste angekündigt.

Teilnehmende: Reinickendorfer Kulturschaffende

Moderation: Alice Ströver (ehem. MdA und Vorsitzende des Kulturausschusses)

Kontakt: kultur(at)gruene-reinickendorf.de

 

 

 

 


 Der Kreisverband Reinickendorf von Bündnis 90/Die Grünen trauert um sein langjähriges Mitglied

 
Kurt Struppek


(geb. am 26.6.1941 in Hagen – gestorben am 20.12.2015 in Berlin)

 

 Kurt hat sich zeit seines Lebens für die Schwachen und Benachteiligten in der Industriegesellschaft eingesetzt.

Als Industrie- und Sozial-Pfarrer wirkte er in den siebziger Jahren in Gelsenkirchen. Dort organisierte er u.a. Begegnungen von Menschen mit und ohne Erwerbsarbeit und lud Deutsche und Migrant*innen zu Freizeiten ein, um über Solidarität und Gerechtigkeit zu diskutieren. Insbesondere die soziokulturelle Situation ausländischer Kinder und Jugendlicher lag ihm am Herzen.

Sein politisches Wirken und sein kulturelles Interesse gingen Hand in Hand, so dass er sich auch schon früh für Kunst im Krankenhaus engagierte, in Kooperation mit der UNESCO.

Die Weltdekade Kulturelle Entwicklung der UNESCO gab ihm Gelegenheit, seinen Wirkungskreis auszuweiten: In Zusammenarbeit mit dem ehem. Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Björn Engholm nahm das Projekt Ars Baltica Gestalt an. Ausstellungen und Aktionen fanden an wechselnden Orten in den Mare-Balticum-Ländern statt. Das Ziel dabei war, einen Freiraum für Kunstkommunikation aller Ostseeländer zu schaffen.

Kurt war ein unbequemer und streitbarer Geist. In Gelsenkirchen kämpfte er gemeinsam mit engagierten Menschen um den Erhalt von z.B. Arbeitersiedlungen. Es ging um die Bewahrung historischer Bausubstanz und vor allem um den Erhalt sozialer Strukturen und gegen Spekulantentum.

Ein von ihm erstellter Sozialreport sollte Hilfestellung für die Gemeinden sein. Problemgebiete wurden aufgezeigt, Lösungsansätze für und mit den Betroffenen erarbeitet. Mit anderen zusammen setzte er sich für eine humane Stadt ein.

Kurts stets kenntnisreiche und kritische Debattenbeiträge auf unseren Kreismitgliederversammlungen sowie in den Arbeitsgemeinschaften zwangen die Zuhörer*innen, genauer hinzuschauen und das Soziale stärker in den Blick zu nehmen. Eines seiner letzten Projekte war eine parteiübergreifende Initiative zum Europatag am 9. Mai - „Europa überall“, um den Friedensgedanken der europäischen Einigung wieder stärker in Erinnerung zu rufen, ihn in die Bevölkerung hineinzutragen und ihn besonders der jüngeren Generation zu vermitteln.

In der Nacht auf den vierten Advent hat Kurts Herz im Beisein seiner Familie aufgehört zu schlagen. Wir sind sehr traurig über diesen Verlust für unseren Kreisverband und werden Kurt ein ehrenvolles Andenken bewahren.


Bündnis 90/Die Grünen

Kreisverband Reinickendorf

Der Vorstand



Statt Blumen bitten wir um Spenden für Flüchtlingskinder an:

Albatros e.V., Berliner Str. 14, 13507 Berlin
Kto. Nr. 0879908800 bei der Commerzbank Berlin (BLZ 10080000)
IBAN: DE71100800000879908800 und BIC: DRESDEFF100
Stichwort: Spende Flüchtlingsnetzwerk "Willkommen in Reinickendorf - für Flüchtlingskinder!"


 

 

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

URL:http://gruene-reinickendorf.de/startseite/